https://www.faz.net/-gqe-9g1jv

F.A.Z. exklusiv : Neuer Dieselgipfel soll Finanzierung für Nachrüstungen lösen

Es raucht und raucht: Wie die Nachrüstung von alten Diesel-Autos finanziert werden soll, ist bislang noch unklar. Bild: dpa

Bislang ist unklar, wie die Nachrüstung älter Diesel-Autos finanziert werden soll. Ein neuer Dieselgipfel soll nun Lösungen liefern – das fordert zumindest die Bundesregierung.

          Die Bundesregierung dringt bei der Autoindustrie bislang vergeblich auf eine Finanzierung der Hardware-Nachrüstungen älterer Diesel-Fahrzeuge. Auf einem neuen „Dieselgipfel“ soll Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung nun Ende kommender Woche mit den drei großen deutschen Autoherstellern eine Finanzierungslösung finden. Dies war am Dienstag in Koalitionskreisen zu hören.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Nach Vorstellung der schwarz-roten Koalition sollen die Autohersteller den Dieselfahrern in besonders belasteten Regionen eine Prämie zum Umtausch oder die Nachrüstung ihrer Autos anbieten. Bislang ist die Bundesregierung in ihren „intensiven Gesprächen“, die auch Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) vergangene Woche beschwor, nicht vorangekommen. Etliche Telefonkonferenzen endeten ohne nennenswerte Fortschritte.

          Volkswagen, Daimler und BMW vertreten keine einheitliche Linie zu den von der Politik geforderten Hardware-Nachrüstungen. Daimler kann sich vorstellen, 80 Prozent der Kosten inklusive Einbau bis zur Gesamthöhe von 3000 Euro zu tragen. Der Daimler-Anteil läge dann bei 2400 Euro. Volkswagen hat ebenfalls signalisiert, sich anteilig zu engagieren, fordert aber, dass auch ausländische Autohersteller mitmachen. Diese sperren sich allerdings bisher dagegen, genauso wie der Münchner BMW-Konzern.

          Weitere Themen

          Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.