https://www.faz.net/-gqe-915jt

F.A.S. exklusiv : Umweltbundesamt stellt wirksame Nachrüstung von Dieselautos infrage

Arbeiten am Dieselmotor, hier in einem Ford-Werk in London Bild: AP

In einer internen Untersuchung legt die Behörde dar, dass nachgerüstete Dieselfahrzeuge die Luftqualität in den Städten nicht entscheidend verbessern werden, wie F.A.S.-Recherchen zeigen. Damit stellt das Amt die Forderung von Ministerin Hendricks an die Hersteller infrage.

          2 Min.

          Eine interne Untersuchung des Umweltbundesamtes steht im Widerspruch zu Aussagen von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, die in dieser Woche technische Nachrüstungen von Dieselfahrzeugen gefordert hatte. Das ergaben Recherchen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Beim Spitzentreffen zum Diesel im März dieses Jahres in Stuttgart diente das Papier den Teilnehmern als Diskussionsgrundlage.

          Morten Freidel

          Redakteur in der Politik.

          Die Untersuchung des Umweltbundesamtes hält fest, dass selbst die Nachrüstung „eines signifikanten Anteils“ von Dieselfahrzeugen die Konzentration von Stickstoffdioxid in den Städten kaum verringern würde. Das gelte sogar für den rechnerisch günstigsten Fall, dass es nämlich den Autoherstellern gelingen sollte, den Ausstoß von Stickoxiden bei älteren Fahrzeugen durch den Einbau einer verbesserten Abgasreinigung um 70 Prozent zu senken. Selbst dann würden die zulässigen Grenzwerte in den nächsten Jahren an einigen Stellen noch überschritten.

          Bundesumweltministerin Barbara Hendricks Ende Juli zu Besuch in Wolfsburg bei Volkswagen - dem Konzern, der im September 2015 mit der Abgasaffäre in die Schlagzeilen geriet.

          Das Amt kommt außerdem zu einer verheerenden Bilanz, was die Kosten angeht: 3,7 Milliarden Euro würde es die Hersteller kosten, hinreichend viele Dieselfahrzeuge nachzurüsten. Dem stünden laut dem Bericht Einsparungen von nur 293 Millionen Euro im Gesundheits- und Umweltsektor gegenüber.

          Hendricks hatte am Mittwoch die Weigerung der Hersteller, sich mit technischen Nachrüstungen zu befassen, als nicht akzeptabel bezeichnet. „Ich kann den Automobilherstellern nur raten, hier schnell Lösungen zu entwickeln. Eines muss dabei klar sein: Wie bei den Software-Updates sind auch bei den Hardware-Nachrüstungen die Hersteller verantwortlich.“

          Das Papier entstand nach einem Fachgespräch im Umweltbundesamt im Juni 2016. Dazu hatte die Behörde Vertreter der Automobilindustrie, Mitglieder der Landesregierungen sowie Mitarbeiter des Technischen Überwachungsvereins eingeladen. Die Runde tauschte sich darüber aus, welche Möglichkeiten es geben könnte, um Dieselfahrzeuge nachträglich sauberer zu machen. Anschließend gab das Umweltbundesamt den Bericht an Ministerin Hendricks sowie die Landesregierungen weiter. Hendricks hätte also wissen müssen, dass technische Nachrüstungen Milliarden Euro kosten und kaum etwas bringen.

          Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt von der CSU kritisierte Hendricks Vorstoß. Dobrindt sagte der F.A.S., man müsse zunächst abwarten, was die auf dem Diesel-Gipfel beschlossenen Maßnahmen bringen. „Das werden wir tun. Pauschale Aussagen helfen da nicht viel weiter.“

          Mitglieder des Verkehrsausschusses im Bundestag griffen Ministerin Hendricks scharf an. Steffen Bilger von CDU sagte der F.A.S., Hendricks verschärfe „ohne Not die bei Verbrauchern und Beschäftigten in der Automobilindustrie ohnehin vorhandene Unsicherheit“. Sie führe gemeinsam mit dem Umweltbundesamt „einen Kampf gegen die Individualmobilität“. Das sei das strategische Ziel. „Der Angriff auf den Diesel ist nur der Anfang.“
           

          Weitere Themen

          VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Niedersachsen.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.