https://www.faz.net/-gqe-912xh

VW-Abgasaffäre : Schwere Vorwürfe gegen Winterkorn

  • Aktualisiert am

Jetzt gibt es noch mehr Hinweise darauf, dass Martin Winterkorn zu spät über die Vorkommnisse informiert haben könnte. Bild: dpa

Wer wusste wann vom Dieselbetrug? Bislang behauptet VW, dass der Vorstand erst Ende August 2015 informiert war. Doch nun berichtet ein ehemaliger Manager von einem früheren Zeitpunkt – angeblich in Form einer Aussage bei den Ermittlungsbehörden.

          Der frühere Vorstandsvorsitzende von Volkswagen, Martin Winterkorn, wird offenbar von einem Vertrauten belastet. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, hat der ehemalige VW-Manager Bernd Gottweis gegenüber Ermittlern ausgesagt, er habe Winterkorn frühzeitig über die Manipulationen an Dieselmotoren informiert.

          Gottweis will demnach schon am 21. Juli 2015 von der illegalen Software erfahren haben. In einem Telefonat am 27. Juli habe er dann auch Winterkorn in Kenntnis gesetzt, dass VW in Amerika „beschissen“ habe, wie es in dem Bericht wörtlich heißt. Am 24. August will er dann auch mit seinem damaligen Kollegen Heinz-Jakob Neußer darüber gesprochen haben. In beiden Fällen  sei jedoch nichts passiert.

          Langjähriger Winterkorn-Vertrauter

          Gottweis leitete den Ausschuss für Produkt-Sicherheit von VW und gilt als langjähriger Vertrauter von Winterkorn. Er ist einer von insgesamt sechs Beschuldigten, gegen die die amerikanische Justiz ermittelt. Auch in Braunschweig, wo die Staatsanwaltschaft gegen zahlreiche Beschuldigte ermittelt, steht er im Visier der Behörden.

          Die Ermittler gehen dem Verdacht nach, dass VW die Autokäufer mit manipulierten Abgaswerten betrogen hat. Zudem wird gegen Winterkorn, den damaligen VW-Finanzvorstand und heutigen Aufsichtsratsvorsitzenden Hans-Dieter Pötsch, sowie gegen VW-Markenvorstand Herbert Diess wegen des Verdachts der Marktmanipulation ermittelt.

          VW will zu den neuen Anschuldigungen nichts sagen. „Aufgrund der laufenden Ermittlungen können wir uns nicht zu dem Thema äußern“, sagte ein Sprecher.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

          Double mit dem FC Bayern : Der Stolz des Niko Kovac

          Er musste sich die Anerkennung als Bayern-Trainer mühsam erkämpfen. Nun ist Niko Kovac am Ende seiner ersten Saison Meister und Pokalsieger. In Berlin äußert sich Karl-Heinz Rummenigge zum Münchner Dauerthema Kovac.
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.