https://www.faz.net/-gqe-912xh

VW-Abgasaffäre : Schwere Vorwürfe gegen Winterkorn

  • Aktualisiert am

Jetzt gibt es noch mehr Hinweise darauf, dass Martin Winterkorn zu spät über die Vorkommnisse informiert haben könnte. Bild: dpa

Wer wusste wann vom Dieselbetrug? Bislang behauptet VW, dass der Vorstand erst Ende August 2015 informiert war. Doch nun berichtet ein ehemaliger Manager von einem früheren Zeitpunkt – angeblich in Form einer Aussage bei den Ermittlungsbehörden.

          1 Min.

          Der frühere Vorstandsvorsitzende von Volkswagen, Martin Winterkorn, wird offenbar von einem Vertrauten belastet. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, hat der ehemalige VW-Manager Bernd Gottweis gegenüber Ermittlern ausgesagt, er habe Winterkorn frühzeitig über die Manipulationen an Dieselmotoren informiert.

          Gottweis will demnach schon am 21. Juli 2015 von der illegalen Software erfahren haben. In einem Telefonat am 27. Juli habe er dann auch Winterkorn in Kenntnis gesetzt, dass VW in Amerika „beschissen“ habe, wie es in dem Bericht wörtlich heißt. Am 24. August will er dann auch mit seinem damaligen Kollegen Heinz-Jakob Neußer darüber gesprochen haben. In beiden Fällen  sei jedoch nichts passiert.

          Langjähriger Winterkorn-Vertrauter

          Gottweis leitete den Ausschuss für Produkt-Sicherheit von VW und gilt als langjähriger Vertrauter von Winterkorn. Er ist einer von insgesamt sechs Beschuldigten, gegen die die amerikanische Justiz ermittelt. Auch in Braunschweig, wo die Staatsanwaltschaft gegen zahlreiche Beschuldigte ermittelt, steht er im Visier der Behörden.

          Die Ermittler gehen dem Verdacht nach, dass VW die Autokäufer mit manipulierten Abgaswerten betrogen hat. Zudem wird gegen Winterkorn, den damaligen VW-Finanzvorstand und heutigen Aufsichtsratsvorsitzenden Hans-Dieter Pötsch, sowie gegen VW-Markenvorstand Herbert Diess wegen des Verdachts der Marktmanipulation ermittelt.

          VW will zu den neuen Anschuldigungen nichts sagen. „Aufgrund der laufenden Ermittlungen können wir uns nicht zu dem Thema äußern“, sagte ein Sprecher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Putin am Montag zu Besuch beim saudischen König Salman in Riad.

          Russland und die Kurden : Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russlands Präsident ist die Spinne im Netz der Konflikte des Nahen Ostens. Sein Triumph hat auch damit zu tun, dass die Amerikaner ihn in Syrien lange Zeit gewähren ließen.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.