https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/auto-verkehr/die-sharing-anbieter-muellen-nur-die-strassen-zu-16891843.html

Fahrrad-Boom : „Die Sharing-Anbieter müllen nur die Straßen zu“

Überall blaue Vorderreifen : Swapfiets hat seine Kundenzahl innerhalb von 15 Monaten auf 200.000 verdoppelt. Bild: dpa

Unternehmen, die Scooter und Fahrräder im Abo-Modell anbieten, wachsen rasant. Sie wollen es mit Nextbike, Lime und Co. aufnehmen.

          4 Min.

          Richard Burger sitzt in Amsterdam, vor ihm sein Laptop, hinter ihm eine einsame Grünpflanze, und lästert ein bisschen über die Branche, die seinem Unternehmen noch am ehesten Konkurrenz macht: das Bike- und Scooter Sharing. Es ist eigentlich egal, welches Fortbewegungsmittel sich die Stadtbewohner teilen sollen, Burger ist überzeugt davon, dass das nicht funktioniert. „Diese Anbieter müllen nur die Straßen zu“, sagt der 28-Jährige über die Tretroller und Fahrräder, die man in Frankfurt, München, Köln und Co. inzwischen an jeder Ecke für ein paar Stunden oder Minuten mieten kann. „Wir machen es besser“, meint Burger. Der weltweite Fahrrad-Boom hat dem Mitgründer von Swapfiets ein selbstsicheres Lächeln ins Gesicht gezeichnet. Zwischen März 2019 und Juni 2020 hat das niederländische Unternehmen seine Kundenzahl verdoppelt – von 100.000 auf 200.000 regelmäßige Nutzer.

          Sarah Obertreis
          Redakteurin im Ressort „Gesellschaft & Stil“.

          Ob das Konzept von Swapfiets auch langfristig gutgeht, muss sich noch zeigen, aber zumindest im Moment steht Burgers Unternehmen an der Spitze eines neuen Geschäftsmodells, das Sharing-Anbietern und herkömmlichen Fahrradläden gleichermaßen Kunden abjagen will. Swapfiets gehören zu den Ersten, die zunächst Fahrräder und nun auch E-Scooter, E-Bikes und motorisierte Tretroller im Abo anbieten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Rekruten vor einem Rekrutierungsbüro in der Stadt Krasnodar

          Mobilmachung in Russland : „Unsere Kinder sind kein Dünger!“

          In den Regionen macht sich Unmut über die Massenmobilisierung breit. Im Gebiet Irkutsk wird auf einen Wehrkomissar geschossen, in Dagestan gibt es Proteste. Eine Viertelmillion Russen soll das Land schon verlassen haben.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.