https://www.faz.net/-gqe-9bcmw

Diesel : Audis bemerkenswerte Rolle im Skandal

  • Aktualisiert am

Bei der Hauptversammlung von Audi Bild: Reuters

Wie viel wusste der Audi-Chef? Das wird gerade ermittelt. Sicher ist: Audi spielt im Dieselskandal von VW durchaus eine interessante Rolle.

          Die Rolle von Audi war im Diesel-Skandal von Volkswagen immer eine besondere. Das zeigte sich vor allem an den Verkaufszahlen: Während die Neuzulassungen von VW-Modellen in Deutschland seit Bekanntwerden der Abgasmanipulationen jedes Jahr zurückgegangen sind, wuchsen die von Audi weitgehend ungestört weiter. Dabei ist für jeden Kunden ersichtlich, dass die Autos von VW und Audi fast überall direkt nebeneinander verkauft werden – das könnte sogar bemerken, wer die Konzernstruktur von Volkswagen nicht im Detail kennt.

          Audi-Chef Rupert Stadler ist einer von sehr wenigen Topmanagern aus der Zeit der Abgasmanipulation, der heute noch im Amt ist. Stets hatten sich die Eigentümerfamilien Porsche und Piëch hinter den Vorstandsvorsitzenden gestellt – gegen ihn persönlich liege nichts vor. Doch Vorwürfe gegen Stadler gibt es freilich schon länger. Jetzt ist er erst mal in Haft, es bestehe Verdunkelungsgefahr, sagt die Staatsanwaltschaft. Die “Bild“ zitiert einen Münchener Staatsanwalt damit, es gebe konkrete Hinweise darauf, dass Personen und Mitbeschuldigte beeinflusst werden sollten.

          Erst vergangenen Montag war Stadlers Privatwohnung durchsucht worden. Auch jetzt betonen Staatsanwaltschaft und ein Konzernsprecher, dass für Stadler die Unschuldsvermutung gilt. Es bleibt die Frage: Wie viel wusste er wirklich?

          Die Mechanik wurde bei Audi erfunden

          Sicher ist: Zurückgerufen wurden auch viele Modelle von Audi, auch einige der beliebtesten, nämlich bestimmte Reihen des A3, A4, A5, A6 und A1.

          Sicher ist auch: Ihren Ursprung nahm die Mechanik bei Audi – auch wenn sie anfangs nicht gesetzeswidrig eingesetzt worden ist. Immer ging es darum, den Motor anders zu steuern, wenn er auf dem Prüfstand steht. In den 90ern begann das, als Audi eine neue Motorensteuerung entwickelte, die den Diesel leiser machen sollte. Dummerweise stieß das Auto dann mehr Abgase aus. Also entwickelten die Techniker auch eine Funktion, die Fahrten auf dem Prüfstand erkennt und die sogenannte „Akustikfunktion“ dann abstellt. Damals allerdings schreckten die Verantwortlichen davor zurück, die Software tatsächlich einzusetzen. Das geschah erst später. Als der Hacker Felix Domke nach dem Skandal die Chips in der VW-Motorsteuerung analysierte, fand er eine Programmerläuterung namens „untere Kilometerschwelle für Deaktivierung der Akustikfunktion“ – da war sie wieder.

          Unter welchen Umständen die „Deaktivierung der Akustikfunktion“ in den VW-Motor EA189 kam, dazu gibt es viele Geschichten und viele Vorwürfe, in denen immer wieder der Name Audi fällt. Schon aus dem Jahr 2007 gibt es eine Mail aus dem Unternehmen, in der ein Techniker seinen Kollegen schreibt, „ganz ohne Bescheißen“ könne man die strengen Grenzwerte in den Vereinigten Staaten nicht einhalten. Außer Stadler sitzen schon seit vergangenem Jahr der ehemalige Porsche-Entwicklungschef in Haft – er war auch mal Chef der Audi-Motorenentwicklung.

          VOLKSWAGEN VZ

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.