https://www.faz.net/-gqe-9mqe7

Wettlauf um das beste E-Auto : Die pure Größe ist Volkswagens Chance

Volkswagen will das Elektroauto für den Massenmarkt erschaffen. Bild: dpa

Der größte Autohersteller der Welt prescht in der Elektromobilität voran. Dabei gibt die schiere Größe von Volkswagen dem Elektroauto eine ganz andere Wucht, als Tesla je erreichen könnte.

          Bis Volkswagen sein erstes neues Elektroauto der sogenannten ID-Familie an Kunden ausliefert, wird noch mehr als ein Jahr ins Land gehen. Und doch war der Auftrieb gewaltig, als der Vertriebschef der Marke VW, Jürgen Stackmann, in Berlin nun kräftig für das Auto warb, das erst im September auf der Automesse IAA in Frankfurt offiziell vorgestellt werden wird.

          Wolfsburg fordert mit dem ID. den amerikanischen Elektroauto-Pionier Tesla heraus und setzt dabei alles auf eine Karte. Noch sind die Autofahrer vor allem in Deutschland skeptisch, wenn es um die elektrischen Fahrzeuge geht: Eine Ladeinfrastruktur ist kaum zu sehen. Reichweiten von bis zu 500 Kilometern sind versprochen – doch schafft die Batterie das auch, wenn man auf der Autobahn nicht im Windschatten eines Lastwagens bleibt?

          Mit dem ID. 3 prescht vom nächsten Jahr aber immerhin der größte Volumenhersteller der Welt in der Wende zur Elektromobilität voran. Das gibt dem Elektroauto eine ganz andere Wucht, als Tesla trotz allen technischen Vorsprungs je schaffen könnte.

          In seiner puren Größe liegt die Chance für Volkswagen, den Wandel der Branche aktiv zu gestalten und eine führende Rolle zu spielen. Die strengen CO2-Vorgaben der EU setzten den Konzern unter Druck, denn ohne Elektroautos sind sie in der kurzen Zeit nicht zu schaffen – die Brennstoffzelle kommt dafür zu spät.

          Dass die Wolfsburger optimistisch sind, hat aber noch einen anderen Grund: In China sind sie Marktführer. Und die Regierung in Peking steht fest zu einer Zukunft mit dem Elektroauto.

          Das ostasiatische Land – die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt – wird der Leitmarkt für Elektromobilität werden. Nicht ohne Grund sagte VW-Manager Stackmann in Berlin nun, dass die Chinesen die Europäer schon bald überholen werden beim Elektroauto.

          Wenn VW dort vom nächsten Jahr an mit dem ID. Fuß fasst, dürfte die Wette des VW-Vorstandsvorsitzenden Herbert Diess aufgehen: Dann kann Volkswagen seine Größenvorteile umfänglich ausspielen und auch in Europa an Tesla auf der Überholspur vorbeiziehen.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Topmeldungen

          Waldbrand im Naturpark Chapada dos Guimaraes im brasilianischen Amazonasgebiet.

          Vor G-7-Gipfel : Es brennt

          Werden die Tage in Biarritz vom Bemühen um Geschlossenheit geprägt sein oder von Eklat, Zerwürfnissen und Widerlagern? Fest steht schon jetzt: Der Westen hat gerade nicht seine stärksten Tage.
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Asteroid Ryugu : Poröser Schutthaufen in den Tiefen des Alls

          Der Landesonde „Mascot“ blieben im vergangenen Jahr nur wenige Stunden, um die Oberfläche des Asteroiden „Ryugu“ zu erkunden. Die Zeit reichte, um sich ein Bild von dem urtümlichen Himmelskörper zu machen, wie die nun veröffentlichte Daten und Fotos zeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.