https://www.faz.net/-gqe-9ev6k

Geschichte einer Manipulation : Die Lehren aus dem Diesel-Skandal

  • -Aktualisiert am

Freie Fahrt – aber nicht für alle: An der Hamburger Max-Brauer-Allee wurden ältere Dieselfahrzeuge ausgesperrt. Bild: Reuters

Ein Gewirr aus skandalösem Betrug und Regulierungsversagen hat zu den Problemen mit der Dieseltechnologie geführt. Ein Lehrstück darüber, warum eine vermeintlich gut geeignete Regulierung zu einer Einladung zur Manipulation wurde – und was daraus folgt. Ein Gastbeitrag.

          Der „Diesel“ hält Deutschland seit drei Jahren in Atem. In diesen Tagen eskaliert aufgrund von Entscheidungen der Verwaltungsgerichte die Debatte abermals und besonders intensiv, denn jetzt geht es final um den Wiederverkaufswert jedes einzelnen Fahrzeuges. Zuvor schon war es ein Millionen-Bußgeld für BMW und wiederum kurz davor traf es den Daimler-Konzern, der auf Anordnung des Kraftfahrt-Bundesamtes einige 100.000 Fahrzeuge zurückrufen und nachrüsten muss. Seit dem Jahr 2015 wirbelt ein permanentes Gewitter durch Deutschlands Autowelt und die Politik. „Alles kapitalistische Betrüger“, so lautet der wohlfeile Schlachtruf. Aber die Antwort ist zu bequem. In Wahrheit ist es ein Gewirr aus skandalösem Betrug und Regulierungsversagen. Die Unterscheidung ist von größter Bedeutung, will man wirklich Lehren aus dem Fall ziehen.

          Über den Betrug muss die Justiz urteilen, und sie wird am Ende eine Managergeneration zu Fall gebracht haben. Dabei ist die Automobilindustrie eigentlich nie als besonders gesetzesuntreu angesehen worden und man wird auch sagen dürfen, keiner der heute betroffenen Manager hatte sich jemals vorstellen können, in eine solche persönlich schwierige Situation zu geraten. Ich will mich daher hier nicht mit den Manipulationen von Motoren, die bei Erkennung von Testsituationen falsche Daten generieren, beschäftigen. Das ist „normale Kriminalität“, sie war in der Automobilindustrie nach allen heutigen Erkenntnissen nicht die Regel.

          Das Problem ist größer als ein einzelnes Unternehmen

          Die Krise kam langsamer, vermeintlich harmloser, aber eben nicht ohne Vorboten daher. Deshalb stehen die Autokonzerne Europas heute weit über die strafrechtliche Frage hinaus im Feuer. Es handelt sich um ein Industrie-, nicht um ein Unternehmensproblem. Es gibt systemische Ursachen, und die können nicht losgelöst von der Qualität oder besser den Schwächen des regulatorischen Rahmens gesehen werden. Daraus können und müssen Lehren weit über das Thema Schadstoff-Regulierung am Auto hinaus gezogen werden.

          Am Anfang der Entwicklung, die zu einer schiefen Ebene geführt hat, stand die Einführung von verpflichtenden Abgasnormen für Kraftfahrzeuge. Diese Normen sind schon lange an der oberen Grenze des technisch Machbaren, und das sollten sie auch sein. Sie waren für die Industrie allein durch Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs nicht erreichbar und führten zur Entwicklung zusätzlicher Abgasreinigungssysteme, die wir im Allgemeinen als Katalysatoren kennen.

          Die Politik stand seit einer Verordnung der Europäischen Union aus dem Jahre 2007 vor der Herausforderung, die Anforderungen so zu formulieren, dass sie trotz unterschiedlichster Motoren, Entwicklungskonzepten und Nutzungsanforderungen allgemeingültig, umsetzbar und nachprüfbar sind. Der Ausstoß an Schadstoffen ist eben in jedem Betriebszustand eines Autos anders, ob beim kalten Start, bei schneller Beschleunigung, am Berg, auf der Autobahn, im Winter oder im Sommer. Es kam hinzu, dass zu dem damaligen Zeitpunkt ein wie auch immer gearteter Nachweis nur auf Prüfständen unter Testbedingungen ermittelbar war. Die Überprüfung unter realen Fahrbedingungen ermöglicht erst die allerneueste Technik, die in diesen Monaten unter großen Anwendungsproblemen umgesetzt wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Donald Trump und sein Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.