https://www.faz.net/-gqe-9nb3b

E-Auto der Post : Streetscooter soll bald mit Brennstoffzelle fahren

  • Aktualisiert am

Diese Streetscooter Work XL haben noch keine Brennstoffzelle an Bord. Bild: dpa

Der E-Transporter ist ein Verkaufsschlager. Eine neue Variante soll bald zusätzlich von einer Brennstoffzelle mit Energie versorgt werden. Das freut auch Verkehrsminister Scheuer.

          Die Unternehmensgruppe Deutsche Post DHL und ihre Tochter Streetscooter wollen im kommenden Jahr einen Elektrotransporter mit Wasserstoff-Technologie auf den Markt bringen. Das kündigten die Unternehmen am Freitag auf dem Green Tech Festival in Berlin an. Der „H2 Panel Van“ werde „der erste serienmäßige 4,25 Tonnen-Elektrotransporter sein, dessen Antrieb während der Fahrt von einer Brennstoffzelle mit zusätzlicher Energie versorgt wird“.

          Der Transporter soll Reichweiten von bis zu 500 Kilometern erzielen. Er basiert auf dem Elektrolieferwagen Streetscooter Work XL - dem neuesten Modell - und soll mehr als zehn Kubikmeter Ladung befördern können. DHL Express, der Unternehmensbereich für Kurier- und Expresslieferungen, habe bereits 100 dieser Fahrzeuge bestellt, teilten die Unternehmen weiter mit. Ein Verkauf an Dritte sei derzeit nicht geplant.

          „Brauchen weiterhin technologieoffenen Ansatz“

          „Das unterstreicht unseren Anspruch, nicht nur der schnellste und zuverlässigste Anbieter in diesem Markt zu sein, sondern auch der klimafreundlichste“, erklärte der Deutschlandchef von DHL Express, Markus Reckling. Der „H2 Panel Van“ sei ein weiteres Beispiel dafür, wie die Deutsche Post DHL ihr Null-Emissionen-Ziel bis 2050 erreichen wolle.

          Der Technikchef von Streetscooter, Fabian Schmitt, erklärte: „Wir sind davon überzeugt, dass die Brennstoffzelle ein immer wichtigerer Bestandteil im Markt der Elektromobilität wird.“ Sie ermögliche höhere Reichweiten der Fahrzeuge. Das Bundesverkehrsministerium fördert das Projekt im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Minister Andreas Scheuer (CSU) erklärte: „Wir brauchen weiterhin den technologieoffenen Ansatz.“ Nur mit hohen Reichweiten und marktfähigen Preisen sei zu erreichen, dass die Lieferverkehre künftig klimafreundlich mit alternativen Antrieben unterwegs seien.

          Der Elektroautohersteller Streetscooter, gegründet 2010, ist seit 2014 eine Tochtergesellschaft der Deutschen Post. Das Unternehmen produziert in Aachen und seit 2018 auch in Düren elektrische Kleintransporter und elektrische Lastenräder.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag beim feierlichen Gelöbnis neuer Rekruten zusammen mit Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Ein Versprechen beim Gelöbnis

          Als Parteichefin hat Kramp-Karrenbauer schwere Wahlkämpfe vor sich. Gleichzeitig will sie ihr Ministerium und die Truppe besser kennenlernen. Eine kaum zu bewältigende Aufgabe. Sie verspricht nun, diese ernsthaft anzugehen – und verdient dabei Unterstützung, gerade aus der Bundeswehr.
          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.
          Emanuel Buchmann (vorne) und Thibaut Pinot (Zweiter von vorne) bei der Tour de France

          Tour de France : Buchmanns Glanzstück am Tourmalet

          Bei der Fahrt auf den berüchtigten Tourmalet ist Thibaut Pinot am Schnellsten. Zweiter wird ebenfalls ein Franzose, der das Gelbe Trikot behält. Emanuel Buchmann landet nach einer starken Leistung auf Platz vier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.