https://www.faz.net/-gqe-9nb3b

E-Auto der Post : Streetscooter soll bald mit Brennstoffzelle fahren

  • Aktualisiert am

Diese Streetscooter Work XL haben noch keine Brennstoffzelle an Bord. Bild: dpa

Der E-Transporter ist ein Verkaufsschlager. Eine neue Variante soll bald zusätzlich von einer Brennstoffzelle mit Energie versorgt werden. Das freut auch Verkehrsminister Scheuer.

          1 Min.

          Die Unternehmensgruppe Deutsche Post DHL und ihre Tochter Streetscooter wollen im kommenden Jahr einen Elektrotransporter mit Wasserstoff-Technologie auf den Markt bringen. Das kündigten die Unternehmen am Freitag auf dem Green Tech Festival in Berlin an. Der „H2 Panel Van“ werde „der erste serienmäßige 4,25 Tonnen-Elektrotransporter sein, dessen Antrieb während der Fahrt von einer Brennstoffzelle mit zusätzlicher Energie versorgt wird“.

          Der Transporter soll Reichweiten von bis zu 500 Kilometern erzielen. Er basiert auf dem Elektrolieferwagen Streetscooter Work XL - dem neuesten Modell - und soll mehr als zehn Kubikmeter Ladung befördern können. DHL Express, der Unternehmensbereich für Kurier- und Expresslieferungen, habe bereits 100 dieser Fahrzeuge bestellt, teilten die Unternehmen weiter mit. Ein Verkauf an Dritte sei derzeit nicht geplant.

          „Brauchen weiterhin technologieoffenen Ansatz“

          „Das unterstreicht unseren Anspruch, nicht nur der schnellste und zuverlässigste Anbieter in diesem Markt zu sein, sondern auch der klimafreundlichste“, erklärte der Deutschlandchef von DHL Express, Markus Reckling. Der „H2 Panel Van“ sei ein weiteres Beispiel dafür, wie die Deutsche Post DHL ihr Null-Emissionen-Ziel bis 2050 erreichen wolle.

          Der Technikchef von Streetscooter, Fabian Schmitt, erklärte: „Wir sind davon überzeugt, dass die Brennstoffzelle ein immer wichtigerer Bestandteil im Markt der Elektromobilität wird.“ Sie ermögliche höhere Reichweiten der Fahrzeuge. Das Bundesverkehrsministerium fördert das Projekt im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Minister Andreas Scheuer (CSU) erklärte: „Wir brauchen weiterhin den technologieoffenen Ansatz.“ Nur mit hohen Reichweiten und marktfähigen Preisen sei zu erreichen, dass die Lieferverkehre künftig klimafreundlich mit alternativen Antrieben unterwegs seien.

          Der Elektroautohersteller Streetscooter, gegründet 2010, ist seit 2014 eine Tochtergesellschaft der Deutschen Post. Das Unternehmen produziert in Aachen und seit 2018 auch in Düren elektrische Kleintransporter und elektrische Lastenräder.

          Weitere Themen

          Alphabet erstmals über eine Billion Dollar wert Video-Seite öffnen

          Bedeutsamer Anstieg : Alphabet erstmals über eine Billion Dollar wert

          Die Schwelle von einer Billion Marktkapitalisierung geknackt hatten zuvor bereits der Softwarekonzern Microsoft, der Versandhändler Amazon und der iPhone-Hersteller Apple. Die Aktie des Konzerns war in den vergangenen drei Monaten um rund 16 Prozent gestiegen.

          Topmeldungen

          Das gibt nur Ärger: Doppelspitze auf dem Hühnerhof

          Fraktur : Zwei sind einer zu viel

          Fundamental alternative Fakten: Anmerkungen zu den Kompetenzdefiziten der Woche.
          Neu errichtete Mehrfamilienhäuser im Europaviertel in Frankfurt: In den meisten Teilen Deutschlands ist das Wohnen zur Miete erschwinglicher geworden.

          Wohnungsmarkt : Mieten wird erschwinglicher

          Die steigenden Mieten belasten viele Deutsche. Dabei sind sie in den meisten Teilen der Bundesrepublik erschwinglicher geworden. Wer profitiert – und wer das Nachsehen hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.