https://www.faz.net/-gqe-a4rtx

Deutsche Bahn und Pandemie : „Von einer Situation wie im März und April sind wir derzeit weit entfernt“

Nicht jedermanns Sache: Bahn-Mitarbeiter kontrollieren, ob Mitreisende den Mund-Nasen-Schutz richtig tragen. Bild: dpa

Mehr Infektionen und Reisewarnungen ersticken den Wunsch, Bahn zu fahren. Für Berthold Huber, Bahn-Vorstand für Personenverkehr, ist das sehr unerfreulich. Besonders anspruchsvoll ist der Umgang mit den Stammkunden.

          4 Min.

          Herr Huber, die Corona-Infektionszahlen steigen kräftig, Bundeskanzlerin Merkel rät noch einmal nachdrücklich von Reisen ab. Macht dies das Geschäft der Deutschen Bahn kaputt?

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Natürlich geht die jüngste Entwicklung nicht spurlos an uns vorbei. Ich will mit Zahlen und Fakten antworten: Eigentlich hatte sich der Fernverkehr vom Lockdown im Frühjahr, als nur noch 10 bis 15 Prozent der Fahrgäste in den Zügen saßen, schon recht gut erholt. Bis September gab es immerhin schon wieder etwa 75 Prozent der Buchungen im Vergleich zu Vor-Corona-Zeiten. Durch die Verschärfung der Lage seit Anfang Oktober und auch durch den Appell der Bundesregierung, möglichst nicht zu reisen, sind wir hier jetzt sehr schnell auf 50 Prozent zurückgefallen. Umgerechnet auf die Auslastung der ICE und IC heißt das: In den Zügen sind im Durchschnitt noch 30 bis 35 Prozent der Sitzplätze besetzt. Zum Vergleich: Vor Corona lag die Auslastung im Schnitt bei 56 Prozent. Die neuen Zahlen sind alles andere als erfreulich. Trotzdem, von einer Situation wie im März und April sind wir derzeit weit entfernt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.
          Hier soll Impfstoff abgefüllt werden: im Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau

          Wer? Wann? Wo? : Was Sie über die Corona-Impfung wissen müssen

          Bald soll es losgehen mit der Impfung: Kann man sich aussuchen, welchen Impfstoff man bekommt? Wie wirken mRNA-Vakzine? Was ist mit Nebenwirkungen? Und muss man sich aktiv um einen Impftermin kümmern? Die wichtigsten Fragen und Antworten.