https://www.faz.net/-gqe-9oj7n

Bei DB und Privatbahnen : Lokführer dringend gesucht!

  • Aktualisiert am

Ein Auszubildender bei der Bahn fährt im Rahmen seiner Ausbildung einen Triebwagen. Bild: dpa

Der Mangel an Nachwuchs lässt in ganz Deutschland schon Züge ausfallen. Wer will, hat auch als Quereinsteiger gute Chancen, als Lokführer zu arbeiten. Doch ein Nachbarland lockt mit mehr Geld.

          René Möschen wechselt von der Straße auf die Schiene. Zuletzt hat der Thüringer zehn Jahre als Lastwagenfahrer gearbeitet, nun will er Lokführer werden bei der Deutschen Bahn (DB). „Der Job als Lkw-Fahrer ist unattraktiv – Stress, Zeitmangel und die Straßensituation“, sagt Möschen. Am 1. August beginnt er als Quereinsteiger seine Ausbildung. „Ich freue mich. Auf Fabrikarbeit am Band hatte ich keine Lust.“ Er soll mal Güterzüge für DB Cargo fahren. Zuvor erlebt er in einem DB-Trainingszentrum in Fulda, wie es ist, einen ICE zu steuern. Möschen sitzt im Simulator, daneben ein Ausbilder. Virtuell geht es durch Süddeutschland. „Aufregend“, sagt Möschen. „Aber für einen Neuling wirkt das noch etwas kompliziert.“

          Leute wie Möschen sucht die Bahn händeringend – es dürfen auch Branchenfremde sein. Der DB und auch privaten Eisenbahnbetreibern mangelt es erheblich an ausgebildeten Lokführern und anderem Personal. Deutschlandweit will die Bahn mit ihrer Strategie „Starke Schiene“ 2019 rund 22.000 neue Mitarbeiter einstellen, davon mehr als 2000 Lokführer. Doch Neue zu finden ist längst kein Selbstläufer mehr. DB-Experten wie Florian Brech helfen bei der Personalgewinnung. „Der Arbeitsmarkt ist quasi leer gefegt“, sagt er. Als Quereinsteiger seien schon Metzger, Bäcker, Biologen, Friseure und Studienabbrecher bei der Bahn untergekommen.

          Kennenlernen im Karriere-Express

          Um die Mitarbeiter von morgen zu gewinnen, müssen Job-Vermittler wie Brech auch ungewöhnliche Wege gehen. Die Bahn hat Bewerber schon in einen Karriere-Express eingeladen. In einer umgebauten S-Bahn wurden Gespräche mit Interessenten geführt. Damit die Hürden nicht so hoch sind, müssen keine Anschreiben mehr eingereicht werden. „Der Konkurrenzkampf ist groß. Wir buhlen alle um dieselben Leute“, sagt Brech mit Blick auf die ebenfalls aktive Konkurrenz – selbst im Ausland. Am Fuldaer Bahnhof hat beispielsweise schon das Schweizer Unternehmen SBB Cargo per Plakat gesucht.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Die Allianz pro Schiene nennt den Fachkräftemangel eine der größten Herausforderungen für den Ausbau des Schienenverkehrs in Deutschland. 2017 hätten im Schnitt 100 offenen Stellen nur 35 arbeitssuchende Lok- oder Triebfahrzeugführer gegenübergestanden. Erst nach durchschnittlich 200 Tagen könne eine offene Stelle besetzt werden. „Dies ist eine der längsten Vakanzzeiten aller Berufe in Deutschland.“ Der Mangel sei ein bundesweites Problem.

          Hessen sucht Lokführer

          Bei der privaten Vias GmbH mit Sitz in Frankfurt, die unter anderem die Odenwald-Bahn oder die Rheingau-Linie betreibt, heißt es: „Trotz intensiver Bemühungen ist die Personaldecke aufgrund des deutschlandweiten Lokführermangels angespannt.“ Die Hessische Landesbahn (HLB) mit Linien in Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen braucht eigentlich rund 330 Triebfahrzeugführer, wie Sprecherin Sabrina Walter erklärt. 30 fehlten derzeit.

          Ohne große Krankheitswellen komme man gerade so aus, um alle Fahrten zu schaffen, es sei auf Kante genäht, sagt sie. Vier Mal im Jahr starteten bei der HLB zehnmonatige Ausbildungskurse mit zwölf bis 15 Teilnehmern. Voraussetzung ist eine abgeschlossene Ausbildung, gleich in welcher Branche. Die Kurse zu füllen, sei weniger das Problem, wohl aber die Durchfallquote von 30 Prozent. Die HLB hat einen Anwerbespot gedreht, der in hessischen Kinos läuft.

          Lockruf der Schweiz

          Frank Höhler, Geschäftsführer von Vlexx in Mainz und Strecken in Rheinland-Pfalz, dem Rhein-Main-Gebiet und im Saarland, berichtet: „Es gibt einen starken Abgang Richtung Schweiz.“ Hierzulande verdiene ein Triebfahrzeugführer mittlerweile 36.000 bis 38.000 Euro pro Jahr. Aber: „Mit einem Schweizer Gehalt können wir nicht mithalten.“ Das A und O sei, selbst auszubilden, sagt Höhler. Vlexx kommt 2018 und 2019 insgesamt auf acht zehnmonatige Ausbildungskurse mit bis zu 15 Teilnehmern. Die müssen mindestens 21 Jahre alt sein, einen mittleren Bildungsabschluss haben und möglichst eine andere Ausbildung.

          Der Geschäftsführer des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV), Knut Ringat, drückte es vor einiger Zeit so aus: Obwohl alle Unternehmen große Anstrengungen unternähmen, um neues Personal anzuwerben, komme es überall – ob in Norddeutschland, Nordrhein-Westfalen oder dem RMV-Gebiet – vor, dass Fahrten wegen Lokführermangels ausfielen.

          Der Mangel kann den Unternehmen finanzielle Einbußen bringen – zuletzt geschehen etwa bei der Trans Regio Deutsche Regionalbahn GmbH aus Koblenz, deren Züge auf der linksrheinischen Mittelrheinbahn verkehren. Weil Fahrten ausfielen, wurden diese nicht gezahlt, auch eine Strafe wurde fällig, wie ein Sprecher des Zweckverbands Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd in Kaiserslautern sagt. Das sei üblich, wenn auch bedauerlich, weil Trans Regio zuvor keinen Grund zur Beschwerde geliefert habe. Das Unternehmen spricht von „massiven Gegenmaßnahmen bei der Rekrutierung von Eigen- und Leihpersonal“ und Bemühungen, neue Triebfahrzeugführer auszubilden. Und doch sei es zunächst weiter nötig, Leistungen geplant ausfallen zu lassen – auch wegen kurzfristiger Kündigungen.

          Weitere Themen

          Musterklage gegen Soli-Abbau

          Nach Gesetzentwurf : Musterklage gegen Soli-Abbau

          Ein Ehepaar aus Bayern wendet sich mit einer Klage gegen die kürzlich beschlossenen Regelungen zum Soli-Abbau. Unterdessen äußert die FDP weiterhin Bedenken an der Verfassungsmäßigkeit der Soli-Pläne.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

          Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.