https://www.faz.net/-gqe-9rp3q

Schadenersatz : Deutsche Bahn fordert 500 Millionen Euro

  • Aktualisiert am

Ein Mann läuft im Berliner Hauptbahnhof an einem ICE entlang. Bild: dpa

Eine halbe Milliarde Euro fordert die Deutsche Bahn von den Herstellern des sogenannten Lastwagen-Kartells. Diese Summe sei wegen der Preisabsprachen von der Bahn, der Bundeswehr und zig weiteren Unternehmen zu viel gezahlt worden. Nun liegt der Fall bald vor Gericht.

          1 Min.

          Die Deutsche Bahn fordert im Zusammenhang mit dem sogenannten Lkw-Kartell Schadenersatz in Höhe von rund einer halbe Milliarde Euro. Diese Summe hätten die Bahn, die Bundeswehr und andere Unternehmen einschließlich Zinsen wegen der Preisabsprachen der Hersteller zuviel gezahlt, teilte der Konzern am Sonntag mit. Eine entsprechende Klage werde beim Landgericht München eingereicht. Externe Experten hätten die Summe in einem nun vorliegenden Gutachten ermittelt. Zuvor hatte die „Bild am Sonntag“ darüber berichtet.

          Die Bundeswehr und 40 weitere Unternehmen „aus allen Bereichen der deutschen Wirtschaft“ hätten ihre Ansprüche an die Bahn abgetreten, heißt es in der Mitteilung. „DB-Konzern und die Bundeswehr haben im Kartellzeitraum Tausende Lkw beschafft.“ Die Lkw-Hersteller sollten sich ihrer Verantwortung stellen. „Wir sind offen für eine einvernehmliche Lösung. Dazu haben wir allen Kartellbeteiligten das Gespräch angeboten“, teilte die Bahn mit.

          Wegen der Bildung des Kartells hatte die EU-Kommission in den Jahren 2016 und 2017 Geldbußen in einer Gesamthöhe von fast 4 Milliarden Euro verhängt. Nach ihrer Feststellung hatten die Lastwagenhersteller MAN, Daimler, Volvo/Renault, DAF, Iveco und Scania von 1997 bis 2011 untereinander Informationen zum Beispiel über Preise ausgetauscht. Die höchste Einzelstrafe mit rund einer Milliarde Euro musste Daimler bezahlen.

          Weitere Themen

          Europa sichert sich auch Moderna-Vakzin

          Impfstoffversorgung : Europa sichert sich auch Moderna-Vakzin

          Die Europäische Kommission hat nun auch einen Vertrag mit dem Biotech-Konzern Moderna über die Lieferung von bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs ausgehandelt. Er soll am Mittwoch formal abgeschlossen werden.

          Topmeldungen

          Probe für den Ernstfall: Der baden-württembergische Sozialminister Manne Lucha (Grüne) lässt sich im Beisein von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) den Ablauf einer Impfung für die geplanten Impfzentren demonstrieren.

          Impfzentren in Bundesländern : Wie impft man Millionen?

          Sobald das erste Vakzin zugelassen ist, kann es eigentlich losgehen. Die Länder sollen in wenigen Wochen in der Lage sein, Massenimpfungen zu verabreichen. Doch vielfach ist noch gar nicht klar, wo genau die Zentren stehen sollen.

          Corona-Plan der Länder : Jedem sein Weihnachten?

          Das Virus kennt keine Feiertage. Trotzdem wollen die Ministerpräsidenten schon jetzt größere Feiern von Heiligabend bis Neujahr ermöglichen. Diese „Rettung“ könnte sich rächen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.