https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/auto-verkehr/deutsche-bahn-coronavirus-sorgt-fuer-leere-zuege-16676023.html

Deutsche Bahn : Coronavirus sorgt für leere Züge

Die Fahrgastzahlen der Bahn sind deutlich zurückgegangen. Bild: dpa

Wegen des grassierenden Coronavirus fahren die Deutschen deutlich weniger Bahn. Der Konzern betont, auf Notfälle eingestellt zu sein – auch darauf, Züge auf offener Strecke evakuieren zu müssen.

          1 Min.

          Aus Angst vor dem Virus fahren inzwischen in Deutschland deutlich weniger Menschen mit dem Zug als üblich. In der ersten Märzwoche sank das Fahrgastaufkommen um 25 Prozent, für die laufende Woche dürfte es sogar um 40 Prozent einbrechen. Diese Zahlen nannte der Vorstandsvorsitzende der DB-Fernverkehrssparte, Michael Peterson, im Tourismusausschuss des Bundestages.

          Thiemo Heeg
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Im Januar und Februar hatten im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum noch jeweils 10 Prozent mehr Kunden ICE- und IC-Züge genutzt. Diese Zahlen decken sich mit den Beobachtungen von Vielfahrern. Pendler berichten, dass beispielsweise der Frankfurter Hauptbahnhof deutlich weniger frequentiert ist als zu normalen Zeiten. Auf ansonsten häufig überbelegten Strecken wie Köln-Frankfurt ist es inzwischen kein Problem mehr, einen Sitzplatz zu finden.

          Im Gegenteil sind ganze Abteile inzwischen nur noch zu einem Bruchteil besetzt. Die Menschen seien offenbar weit vorsichtiger und zurückhaltender als sonst, wenn es um Reisen gehe, sagte Peterson und betonte: „Wir beobachten die Situation weiter sorgfältig.“ Bisher sei es noch nicht vorgekommen, dass ein ICE wegen einer Infektion eine Fahrt habe abbrechen müssen. In Verdachtsfällen sei gewährleistet, dass ein Testergebnis innerhalb von einer bis zwei Stunden vorliege.

          Die Bahn sei auf Notfälle eingestellt, betonte der Manager – auch darauf, Züge auf offener Strecke evakuieren zu müssen. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller brachte am Donnerstag eine Einschränkung des Bahnverkehrs ins Spiel. Mit dieser Frage müsse man sich auf Bundesebene beschäftigen. Als Reaktion darauf sagte ein Bahnsprecher: „Die Bahn ist fester Bestandteil der Daseinsvorsorge. Unser Ziel ist, den Verkehr weiterhin aufrechtzuerhalten.“

          Weitere Themen

          Mehr als eine Einkaufstour

          Olaf Scholz am Golf : Mehr als eine Einkaufstour

          Der Kanzler ist auf der Suche nach den Energielieferanten, die notwendig sind, um die deutsche Industrie am Laufen zu halten. Entsprechend hochkarätig ist auch die Wirtschaftsdelegation, die ihn begleitet.

          Topmeldungen

          Die Drei von der Ampel: Lindner, Habeck und Scholz

          Krisenmanagement der Ampel : Ein Bild des Jammers

          Die Koalition kämpft gegen gleich mehrere Krisen. Manchmal gut, manchmal schlecht – manchmal schafft sie sich die Krise aber auch selbst.
          Auf dem Vormarsch: Debitkarten machen der Girocard zunehmend Konkurrenz.

          Bargeldloses Zahlen : Wer braucht noch eine Girocard?

          Sparkassen und Genossenschaftsbanken setzten auf die Girocard als bargeldloses Zahlungsmittel. Direktbanken favorisieren Debitkarten. Wo sind die Vor- und Nachteile und lohnt eine Extragebühr? Die wichtigsten Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.