https://www.faz.net/-gqe-acut3

Auf langen Strecken laden : So gelingt der Urlaub mit E-Auto

Hier fließt der Strom: Eine Ladesäule in Rom Bild: Reuters

Viele Fahrer von Elektroautos reisen in diesem Jahr erstmals mit ihrem Stromer in den Urlaub. Sie sollten sich gut vorbereiten, denn lange Fahrten mit einem E-Auto erfordern Planung und Geduld.

          3 Min.

          Gut 115.000 neue Elektroautos haben Autokäufer zwischen Januar und Mai dieses Jahres von den Behörden hierzulande registrieren lassen. Weil die Corona-Inzidenzen weiter sinken und die Reisebeschränkungen gelockert werden, stellt sich für viele neue Elektroautohalter die Frage: Kann man mit dem E-Auto in den Urlaub fahren? Grundsätzlich sei das möglich, sagen Autohersteller und Fachleute. Doch anders als im Falle von Verbrennungmotoren, mit denen man theoretisch von jetzt auf gleich losfahren kann, empfiehlt es sich mit einem Elektroauto, mehr Zeit in die Vorbereitung der Fahrt zu stecken.

          Martin Gropp
          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Ein Urlaub mit dem Elektroauto erfordert etwas mehr Planung als ein Urlaub mit traditioneller Motorisierung“, schreibt zum Beispiel der Volkswagen-Konzern unter der Überschrift „Urlaub mit dem Elektroauto: so funktioniert’s“ auf seiner Internetseite. E-Auto-Reisende müssten zum einen die Reichweite des eigenen Elektroautos bedenken. Zudem sei eine Übersicht der Ladesäulen entlang der geplanten Route unverzichtbar. So biete zum Beispiel das Unternehmen Chargemap ein Ladesäulenverzeichnis für Fernreisen an. „Alternativ unterstützen Sie Websites wie ,Going Electric‘ bei der Routenplanung“, rät VW den Elektromobilisten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Bloß nicht zu lange aufbewahren: Hier warten Geldscheine noch auf ihren richtigen Einsatz.

          Geldanlage : So trotzen Sie den Strafzinsen Ihrer Bank

          Negativzinsen auf Bankguthaben sind in der Mitte des Volkes angekommen. Sollten auch Sie nicht wissen, was Sie mit Ihrem schönen Geld stattdessen machen sollen, beflügeln Sie vielleicht diese Anregungen.

          Besuch in Flutgebieten : Laschet erlebt die Wut

          Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen besucht Orte, die hart von der Flut getroffen wurden. Da entlädt sich der Ärger von Betroffenen.