https://www.faz.net/-gqe-acut3

Auf langen Strecken laden : So gelingt der Urlaub mit E-Auto

Hier fließt der Strom: Eine Ladesäule in Rom Bild: Reuters

Viele Fahrer von Elektroautos reisen in diesem Jahr erstmals mit ihrem Stromer in den Urlaub. Sie sollten sich gut vorbereiten, denn lange Fahrten mit einem E-Auto erfordern Planung und Geduld.

          3 Min.

          Gut 115.000 neue Elektroautos haben Autokäufer zwischen Januar und Mai dieses Jahres von den Behörden hierzulande registrieren lassen. Weil die Corona-Inzidenzen weiter sinken und die Reisebeschränkungen gelockert werden, stellt sich für viele neue Elektroautohalter die Frage: Kann man mit dem E-Auto in den Urlaub fahren? Grundsätzlich sei das möglich, sagen Autohersteller und Fachleute. Doch anders als im Falle von Verbrennungmotoren, mit denen man theoretisch von jetzt auf gleich losfahren kann, empfiehlt es sich mit einem Elektroauto, mehr Zeit in die Vorbereitung der Fahrt zu stecken.

          Martin Gropp
          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Ein Urlaub mit dem Elektroauto erfordert etwas mehr Planung als ein Urlaub mit traditioneller Motorisierung“, schreibt zum Beispiel der Volkswagen-Konzern unter der Überschrift „Urlaub mit dem Elektroauto: so funktioniert’s“ auf seiner Internetseite. E-Auto-Reisende müssten zum einen die Reichweite des eigenen Elektroautos bedenken. Zudem sei eine Übersicht der Ladesäulen entlang der geplanten Route unverzichtbar. So biete zum Beispiel das Unternehmen Chargemap ein Ladesäulenverzeichnis für Fernreisen an. „Alternativ unterstützen Sie Websites wie ,Going Electric‘ bei der Routenplanung“, rät VW den Elektromobilisten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.
          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.