https://www.faz.net/-gqe-aahip

Elektro-S-Klasse von Mercedes : Der Tesla-Jäger

  • -Aktualisiert am

Showtime für Ola Källenius, 51: Am Donnerstag präsentiert er sein elektrisches Spitzenmodell: „So etwas hat die Welt noch nicht gesehen.“ Bild: dpa

Der Daimler-Chef Ola Källenius verkauft fünfmal so viele Autos wie Elon Musk. Trotzdem ist Tesla das Siebenfache wert. Jetzt bläst der Schwede zum Angriff.

          7 Min.

          Die Weltpremiere der S-Klasse ist ein Hochamt für jeden Daimler-Chef. Mehr Glorie geht nicht. Das Spitzenmodell steht für höchste Ansprüche im Konzern und vor allem für die höchste Gewinnmarge. Läuft es mit der S-Klasse, ist die Welt unterm Mercedes-Stern in Ordnung – und umgekehrt. Dies gilt selbst jetzt, da Daimler-Chef Ola Källenius, der hünenhafte Schwede, das Elektrozeitalter ausgerufen hat. „EQS“ heißt der batteriegetriebene Zwilling der S-Klasse, den er am Donnerstag der Welt präsentieren wird, mit aller ihm zur Verfügung stehenden Inbrunst. „Ein spektakuläres Auto“, sagt Källenius. „So etwas hat die Welt noch nicht gesehen.“

          Georg Meck
          (mec.), Geld & Mehr, Wirtschaft

          Die Limousine ist das Modell, mit dem er einlösen muss, was ihm der eben in den Ruhestand verabschiedete Aufsichtsratschef Manfred Bischoff als Marschbefehl aufgegeben hat: Die besten Elektroautos bauen nicht irgendwelche vorlauten Bengel in Kalifornien, sondern Mercedes, die Erfinder des Automobils in Untertürkheim. Jagt Tesla! Das ist der Auftrag. Ohne dass Källenius als Person in Konkurrenz zu Elon Musk treten wollte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das WoHo will ein inklusiver Typ sein mit Angeboten für die Nachbarn.

          WoHo Berlin : Das turmhohe Dorf

          Das WoHo in Berlin soll Deutschlands höchstes Wohnhaus aus Holz werden. Doch interessant ist das Vorhaben aus einem ganz anderem Grund.
          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.
          Liz Cheney vor der ersten Rede von US-Präsident Joe Biden vor beiden Kammern des Kongresses im Kapitol am 28. April

          Republikanische Kritikerin : Liz Cheney soll dem Trump-Kult weichen

          Eine der wenigen republikanischen Trump-Kritikerinnen soll ihren Posten an der Fraktionsspitze räumen. Der Fall Liz Cheney zeigt, wie fest der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten die Partei weiter im Griff hat.