https://www.faz.net/-gqe-a03lw

Konjunkturpaket : Geld nur für E-Autos

Einen Zuschuss gibt es nur für den Kauf von E-Autos. Bild: dpa

Anders als gefordert, bekommt die Autobranche keine Prämien für Verbrenner. Die großen Hersteller und Zulieferer halten das aus. Aber was passiert mit den kleineren Zulieferern?

          4 Min.

          Nach kontroverser Diskussion hat die Bundesregierung die Autokaufprämien auf Elektrofahrzeuge beschränkt. Beim Erwerb neuer Diesel- und Benzinautos können Autofahrer also nicht mit Zuschüssen rechnen – allenfalls mit Rabatten der Hersteller und einer Verbilligung durch die abgesenkte Mehrwertsteuer. Das Programm bleibt damit hinter den Hoffnungen vieler Autofahrer und der Automobilbranche zurück. Sie waren durch die Unionsminister sowie die Ministerpräsidenten Bayerns, Niedersachsens und Baden-Württembergs gestützt worden, die sich aber gegen die SPD nicht durchsetzen konnten, die eine Förderung der Verbrenner ablehnte. Grüne und Umweltverbände hießen am Donnerstag die Konzentration auf die E-Mobilität gut.

          Ilka Kopplin
          Redakteurin in der Wirtschaft.
          Kerstin Schwenn
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Die Regierung will den Kauf von E-Autos mit einem Nettolistenpreis von bis zu 40.000 Euro befristet bis Ende 2021 mit einer „Innovationsprämie“ von 6000 Euro anregen. Damit wird die bisherige „Umweltprämie“ verdoppelt. Hinzu kommen soll eine Förderung seitens der Hersteller. Mit der Prämie wird auch der Kauf von Plug-in-Hybriden bezuschusst, deren Klimabilanz nicht überzeugt, sofern sie nicht überwiegend elektrisch fahren. Den Finanzbedarf für die Prämie beziffert die Bundesregierung auf 2,2 Milliarden Euro. Zugunsten der Branche kommen noch 2 Milliarden Euro für ein „Bonus-Programm“ hinzu, mit dem „Zukunftsinvestitionen“ der Hersteller und Zulieferer in neue Technologien, Verfahren und Anlagen gefördert werden. Weitere 2,5 Milliarden Euro will die Regierung in den Ausbau der Ladeinfrastruktur sowie die Forschungsförderung rund um Elektromobilität und Batteriezellfertigung stecken.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Amazon entkommt den Fängen der EU-Kommission ein weiteres Mal.

          Steuerbeihilfeverfahren : Warum Amazon so wenig Steuern zahlt

          Der Onlinehändler Amazon hat in Europa wieder kaum Steuern gezahlt – und der Versuch der EU-Kommission, daran etwas zu ändern, ist jetzt vor Gericht gescheitert, wie zuvor schon bei Apple. Woran liegt das?

          Fahrbericht Fiat 500 E Cabrio : Schock verliebt

          Fiat baut den 500 einfach noch einmal. Jetzt aber mit Elektroantrieb, was der Lebensfreude in der Stadt arg zuträglich ist. Dann werfen wir auch noch das Dach zurück, offen gesagt: Bravo.
          Geimpft wird (fast) überall: Impfzentrum in Markkleeberg in Sachsen in einem Zelt im Saal des Rathauses

          Impfreihenfolge : Ganz oben auf der Liste

          Die Bundesländer vergeben Termine in den Impfzentren unterschiedlich. Sogar innerhalb einer Priorisierungsgruppe wird noch differenziert. Besonders ausgeklügelt ist das System in Bayern.