https://www.faz.net/-gqe-9hh3w

Beschluss bei Parteitag : CDU will Umwelthilfe Mittel streichen

  • Aktualisiert am

Angesichts dutzender Klagen auf Diesel-Fahrverbote verliert die DUH derzeit Unterstützer. Bild: dpa

Die CDU nimmt die Deutsche Umwelthilfe ins Visier und stellt auf dem Parteitag die Gemeinnützigkeit der Organisation in Frage. Diese hatte in vielen Städten Fahrverbote für Dieselautos erstritten.

          1 Min.

          Die CDU will sich dafür einsetzen, dass die vielerorts mit Klagen auf Dieselfahrverbote erfolgreiche Deutsche Umwelthilfe (DUH) keine Mittel mehr aus dem Bundeshaushalt erhält. Die CDU in der Bundesregierung und die Unions-Fraktion sollten „darauf hinwirken, dass bereits etatisierte Mittel, die noch nicht verbindlich zugesagt wurden, mit einem Sperrvermerk versehen werden und in künftigen Haushalten keine Mittel mehr für die DUH etatisiert werden“, heißt es im Beschluss des Parteitages vom Samstag. Die CDU fordert zudem eine Prüfung, ob die DUH „noch die Kriterien für die Gemeinnützigkeit erfüllt“.

          Angesichts dutzender Klagen auf Diesel-Fahrverbote verliert die DUH derzeit Unterstützer. So hatte vergangene Woche der japanische Autobauer Toyota angekündigt, ab dem kommenden Jahr seine Geldzahlungen an die autokritische Lobbygruppe zu beenden. Mit dem Engagement der DUH, in einer Reihe von Städten Dieselfahrverbote gerichtlich durchzusetzen, hat die Entscheidung einem Sprecher zufolge aber nichts zu tun. Medienberichten zufolge hatte vor kurzem auch der Brauereikonzern Krombacher der DUH die Unterstützung entzogen. Die DUH will mit Klagen in einer Reihe von Städten die Einhaltung der Stickstoff-Grenzwerte und Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge durchsetzen.

          Weitere Themen

          Nur der langfristige Gewinn zählt

          FAZ Plus Artikel: Der Betriebswirt : Nur der langfristige Gewinn zählt

          Shareholder Value galt als Ausdruck der Kurzfristdenke. Jetzt gilt es, den Stakeholdern gerecht zu werden. Das World Economic Forum plädiert in seinem neuen Davoser Manifest 2020 für einen „Stakeholder Kapitalismus“. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

          Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

          Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Nie waren die Lehren so in Gefahr wie heute

          Vor 75 Jahren wurde Auschwitz befreit. Wir sprechen mit F.A.Z.-Redakteur Alexander Haneke, der eine Überlebende nochmals dorthin begleitet hat. Zudem berichtet der Präsident von Makkabi Deutschland Erschreckendes aus dem Alltag seiner Sportler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.