https://www.faz.net/-gqe-9mfbq

Antriebstechnik : Bosch will im großen Stil Brennstoffzellen liefern

„H2“ steht bei der Eröffnung einer Wasserstofftankstelle im Stadtgebiet Hannover auf einem Zapfhahn. Bild: dpa

Vor allem für klimafreundliche Lastwagen wird der Wasserstoff-Antrieb relevant. Die Investition ist zunächst noch klein – doch der Stuttgarter Zulieferer rechnet mit einem Milliardengeschäft.

          Der Autozulieferer Bosch steigt groß in das Geschäft mit Brennstoffzellen-Technik ein, die in wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen eingesetzt wird. Das ist vor allem wichtig, um Nutzfahrzeuge klimafreundlicher zu machen – denn diese zu Elektrofahrzeugen zu machen, funktioniert schlecht wegen des hohen Gewichts der Batterien.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Trotzdem sind die Hersteller unter Druck. In der EU beispielsweise müssen die Lastwagen bis zum Jahr 2025 ihre CO2-Emissionen um 15 Prozent gesenkt haben, bis 2030 ist eine Reduktion um 30 Prozent vorgeschrieben. In dieser Situation tritt Bosch nun als potentieller Lieferant von Brennstoffzellen in Großserie auf – und für Bosch eröffnet sich ein riesiger Markt. Schon im Jahr 2021 soll die Vorserienproduktion starten, bis zum Jahr 2030 erwartet der Stuttgarter Zulieferer ein Milliardengeschäft für sich. Bis dann, so die Prognose von Bosch, wird jedes fünfte Elektrofahrzeug mit Brennstoffzellen angetrieben. 

          Den Weg dorthin bereitet Bosch durch eine Kooperation mit Powercell Sweden AB. Das schwedische Unternehmen, das früher zur Volvo-Gruppe gehörte, hat einen Stack mit bis zu 125 Kilowatt Leistung entwickelt, der entweder große Autos oder – in Serie verbaut – auch Nutzfahrzeuge antreiben kann. Dieser Stack auf Basis der Polymerelektrolyt-Brennstoffzelle (PEM) wird nun von Bosch und Powercell gemeinsam für die Serienproduktion weiter entwickelt. „Bosch hat im Bereich der Brennstoffzelle ein starkes Blatt auf der Hand – durch die Kooperation mit Powercell jetzt sogar noch einen Trumpf mehr“, kommentiert Bosch-Geschäftsführer Stefan Hartung den Vorstoß: „Technologie zu industrialisieren ist eine unserer Stärken. Das gehen wir jetzt konsequent an und erschließen den Markt.“

          Die Startinvestition ist gering. In die Kooperation fließt zunächst nur ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag. Später muss Bosch Lizenzgebühren bezahlen. Der Einstieg in die Fertigung von Batteriezellen war Bosch dagegen zu riskant erschienen, weil aufgrund der Wettbewerbssituation zweistellige Milliardenbeträge an Investitionen nötig gewesen wären.

          Bosch hatte sich in der Diskussion um alternative Antriebe immer für Technologieoffenheit eingesetzt, während der VW-Konzernchef Herbert Diess die Fokussierung auf den batterieelektrischen Antrieb befürwortet. Der Zulieferer hat sowohl in Amerika wie auch in China Kooperationen in diesem Bereich und liefert auch selbst verschiedene Komponenten für Fahrzeuge, die mit Wasserstoff betrieben werden. Je nachdem, wie der Wasserstoff hergestellt wird, kann die Technik nahezu klimaneutral sein. 

          Weitere Themen

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Weitere 24 Satelliten für das Weltall Video-Seite öffnen

          Falcon Heavy gestartet : Weitere 24 Satelliten für das Weltall

          Tesla-Chef Elon Musk will in den kommenden Jahren ein enges Geflecht an Satelliten aufbauen, um ein weltumspannendes Internet zu erschaffen. Die 24 Satelliten, die die Rakete Falcon Heavy an Board hat, sind für die Nasa, das amerikanische Verteidigungsministerium und Universitäten.

          Topmeldungen

          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Istanbul nach den Wahlen : Erdogans Propaganda hat nicht geholfen

          Die Niederlage bei der Wahl in Istanbul ist nicht nur für den Präsidenten ein Schlag, sondern auch für die ihm ergebene Presse. Rund um die Uhr sorgte sie für Aufruhr, jetzt fürchtet sie um ihre Pfründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.