https://www.faz.net/-gqe-a76ij

Frankfurter Flughafen : Noch keine Brexit-Auswirkungen

  • Aktualisiert am

Passkontrolle: Noch gibt es keine langen Schlangen bei der Einreise. Bild: dpa

Der Brexit hat bisher kein Auswirkungen bei der Zollabfertigung am Frankfurter Flughafen. Bereits vor dem Ende der Verhandlungen hatte das Hauptzollamt mehr Personal eingestellt, um Engpässe zu vermeiden.

          1 Min.

          Nach dem Ende der Brexit-Übergangsphase mit Beginn des neuen Jahres sind am Frankfurter Flughafen im Reise- und Warenverkehr noch kaum Auswirkungen zu spüren. Es gebe sowohl im Internationalen Postzentrum als auch bei der Zollabfertigung am Flughafen kein erhöhtes Arbeitsaufkommen, sagte eine Sprecherin der Zolldirektion Frankfurt der Deutschen Presse-Agentur.

          Seit dem 1. Januar 2021 ist das Vereinigte Königreich nicht mehr Teil des EU-Binnenmarktes und der EU-Zollunion. Alle Frachtsendungen, der Reiseverkehr und Postsendungen unterliegen den allgemeinen zollrechtlichen Bestimmungen und Zollkontrollen.

          Gut vorbereitet

          „Um mögliche Engpässe zu vermeiden, haben wir in den letzten Jahren entsprechend mehr Personal in die sensiblen Bereiche gebracht“, sagte die Sprecherin. Beim Hauptzollamt Frankfurt seien dies aktuell 57 ausgebildete Nachwuchskräfte, die unter anderem speziell für Brexit-Aufgaben eingesetzt würden. „Bisher ist der Brexit jedoch bei uns kaum spürbar“, hieß es. „Zur Zeit läuft die Frachtabfertigung weitgehend normal.“

          Um „Hotspots“ wie den Frankfurter Flughafen gegebenenfalls entlasten zu können, sei mit Hilfe eines elektronischen Abfertigungsverfahrens zudem Entlastung der dortigen Zollmitarbeiter durch Kollegen anderer Hauptzollämter möglich, sagte ein Sprecher der Generalzolldirektion. „Während der langen Verhandlungen hatten wir ja viel Vorlaufzeit, um uns vorzubereiten.“ Mögliche Engpässe könnten so überbrückt werden.

          Auch weil die Corona-Pandemie das Flug- und Reiseaufkommen ohnehin bremst, sorgt das Ende der Brexit-Übergangsphase bei den Einreisekontrollen noch nicht für längere Schlangen. „Bisher gibt es kaum Auswirkungen“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

          Weitere Themen

          Wer nach einem Mord applaudiert

          Heute in Rhein-Main : Wer nach einem Mord applaudiert

          Der Mann, der im Bahnhofsviertel Menschen attackiert haben soll, kommt in die Psychiatrie. Am Donnerstag soll das Urteil im Prozess um die Ermordung von Walter Lübcke fallen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Strengere Regeln bei Einreise nach Deutschland Video-Seite öffnen

          Coronavirus : Strengere Regeln bei Einreise nach Deutschland

          Die Bundesregierung hat zum Schutz vor der Einschleppung von neuen Corona-Fällen nach Deutschland deutlich mehr Länder als bisher als Hochrisikogebiete eingestuft. Die Bundespolizei verschärfte unter anderem die Kontrollen am Frankfurter Flughafen.

          Lady Di im Taunus

          FAZ Plus Artikel: Film „Spencer“ in Kronberg : Lady Di im Taunus

          Von London nach Kronberg: Für den Film „Spencer“ haben die Dreharbeiten im Friedrichshof begonnen. Dabei ist das Haus im Taunus nicht die einzige Kulisse. Nun sind auch weitere Darsteller bekanntgeworden.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.