https://www.faz.net/-gqe-9o9s0

Uneinigkeit in CSU : Bayerisches Innenministerium gegen Scheuers Motorradvorschlag

  • Aktualisiert am

CSUler unter sich: Scheuer mit Horst Seehofer Bild: dpa

Der Verkehrsminister will Autofahrern den Umstieg auf leichte Motorräder erleichtern. Kritik kommt nicht nur vom TÜV, sondern auch aus Bayern.

          Der Vorschlag hat für einigen Wirbel gesorgt: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will es Autofahrern leichter machen, auch Motorrad zu fahren – ohne dafür nochmals einen eigenen Führerschein machen zu müssen. Während der ADAC die Idee grundsätzlich begrüßte, äußerte sich etwa der TÜV skeptisch. Auch der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte Deutschlands, Florian Reifferscheid, zeigt sich im Interview mit FAZ.NET skeptisch. Die Idee kommt allerdings offenbar auch bei Scheuers Parteifreunden im bayerischen Innenministerium nicht besonders gut an.

          Auch Bayern habe gegenüber dem Bund Bedenken angemeldet, erklärte das Ministerium auf Anfrage des bayrischen Rundfunks: Fast jeder vierte getötete Verkehrsteilnehmer in Bayern sei ein motorisierter Zweiradfahrer. Diesen Gefahren werde der Referentenentwurf aus unserer Sicht noch nicht ausreichend gerecht.

          Bis zu 100 km/h schnell

          Konkret plant das Bundesverkehrsministerium, Menschen mit einem herkömmlichen Autoführerschein der Klasse B unter bestimmten Bedingungen zu erlauben, auch leichte Motorräder zu fahren. Bisher war dafür ein eigener Führerschein der Klasse A1 notwendig.

          Fahren darf man hiermit Motorräder mit einem Hubraum bis zu 125 Kubikzentimetern, nicht mehr als 15 PS und maximal 110 Kilogramm. Je nach Gewicht des Fahrers erreichen derartige Motorräder eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Kilometern in der Stunde.

          Inhaber des B-Führerscheins sollen diese Motorräder fahren dürfen, wenn sie mindestens 25 Jahre alt sind und ihre Fahrerlaubnis seit wenigstens fünf Jahren besitzen, so der Plan. Außerdem sind fünf Unterrichtseinheiten zu je 90 Minuten vorgesehen, in denen Theorie und Praxis vermittelt werden soll.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AKK zieht ins Kabinett ein : Sie musste springen

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat es bislang vermieden, den Weg zur Kanzlerkandidatur über das Bundeskabinett zu gehen. Woher kommt der Sinneswandel?
          Der Eingang zum Bundeskartellamt in Bonn

          Kartellamt gegen Amazon : Die Machtzähmer

          Dass das Kartellamt die AGB eines Unternehmens rügt, ist eher ungewöhnlich – im Falle von Plattformen wie Amazon aber nötig.

          FAZ Plus Artikel: Initiative zur Emanzipation : Alle meine Mädchen

          Gegen Abhängigkeit, für mehr Emanzipation: Wie ein Kieztreff in Neukölln es schafft, dass junge Migrantinnen seltener zwangsverheiratet und öfter zu selbstbewussten und gebildeten Frauen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.