https://www.faz.net/-gqe-ahzwv
Bildbeschreibung einblenden

Bahnreform 2 : Wohin fährt die Deutsche Bahn?

Die Bahn im Zwielicht: Düstere Morgenstimmung mit drei ICE am Münchener Hauptbahnhof Bild: dpa

Am späten Vormittag will die Bahngewerkschaft EVG vor der Grünen-Parteizentrale demonstrieren. Der Grund ist, dass eine „Zerschlagung“ der Bahn zuletzt wieder Fürsprecher findet. Es gibt aber auch ein pragmatisches Konzept.

          4 Min.

          Wenn die Lage verfahren ist, lohnt ein Blick von oben, am besten von ganz weit oben. Was würde eine Mars-Regierung tun, wenn sie auf dem Roten Planeten eine Eisenbahn aufbauen wollte? Diese Frage stellte jüngst der Geschäftsführer des Güterbahnverbandes NEE, Peter Westenberger, in den Raum. Seine Antwort: Kaum das, was die Erdlinge tun, namentlich die deutschen – nämlich ein gemeinsames Unternehmen für die Schieneninfrastruktur und den Bahnbetrieb gründen. „Wir sind aber nicht auf dem Mars und müssen hier und jetzt Fortschritte bei einer dysfunktionalen Struktur erreichen“, so Westenbergers irdisches Fazit.

          Thiemo Heeg
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Dass es sich beim deutschen Eisenbahnsystem um eine „dysfunktionale Struktur“ handelt, würden andere heftig abstreiten. Vor allem die Deutsche Bahn selbst, die Bahngewerkschaft EVG und die künftige Kanzlerpartei SPD. Warum etwas ändern, was sich jahrzehntelang bewährt hat, so ihr Credo: nämlich die DB als sogenannter integrierter Konzern, der für den Betrieb seiner Zehntausende von Zügen ebenso zuständig ist wie für ein mehr als 33 000 Kilometer langes Gleisnetz hierzulande. Die Koalitionspartner Grüne und FDP sind da anderer Ansicht. Zum Lager der Kritiker und Reformbefürworter gehört daneben eine bunte Interessengemeinschaft, die von der Lokführergewerkschaft GDL über Verbraucherschützer und den Hauptverband der Deutschen Bauindustrie bis zu DB-Konkurrenten im Güter- und Personenverkehr reicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neuer Mercedes SL : Renner, Roadster, Rentner

          Mit der achten Generation des SL kehrt Mercedes zum Stoffdach zurück und ersetzt den Doppelnamen Mercedes-Benz durch Mercedes-AMG. Die Tochter in Affalterbach baut auch den Wagen. Ein Plug-in-Hybrid ist in Vorbereitung.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?