https://www.faz.net/-gqe-a073z

Niedrigere Mehrwertsteuer : Bahn will Fahrkarten günstiger machen

  • Aktualisiert am

Die Hoffnung: Wenn die Preise sinken, sollen noch mehr Kunden sich für die Bahn entscheiden. Bild: dpa

Schon zu Jahresbeginn ist die Steuerlast auf Bahn-Tickets gesunken. Durch das Konjunkturpaket kann es bald noch günstiger werden. Die Bahn hat offenbar vor, die Ersparnis in voller Höhe an die Kunden weiterzugeben.

          1 Min.

          Die Deutsche Bahn will nach Informationen aus Aufsichtsratskreisen auch die im jüngsten Konjunkturpaket beschlossene Senkung der Mehrwertsteuer „1:1“ an ihre Kunden weitergeben. „Im Fernverkehr prüfen wir mit Hochdruck, wie wir die Umsetzung in unseren Vertriebssystemen sicherstellen“, heißt es in einem Brief des Vorstands an den Aufsichtsrat, der der Deutschen Presse-Agentur in Teilen vorliegt. Für den Nahverkehr ist die Bahn demnach in Gesprächen mit anderen Beteiligten, also Verkehrsverbünden, weiteren Bahn-Betreibern und den Aufgabenträgern, die den Nahverkehr in Deutschland organisieren und finanzieren.

          Bald nur noch fünf Prozent auf Fahrkarten

          Nach dem Beschluss der großen Koalition in der vergangenen Woche, die Mehrwertsteuer ab 1. Juli bis Jahresende zu reduzieren, hatte Bahn-Vorstand Ronald Pofalla angekündigt zu prüfen, „wie und in welcher Form wir die Mehrwertsteuersenkung an die Kunden weitergeben können“. Der ermäßigte Satz, der seit Jahresbeginn auch für Bahnfahrkarten gilt, soll von sieben auf fünf Prozent sinken.

          Schon zu Jahresbeginn hatte die Bahn die Fahrpreise im Fernverkehr um zehn Prozent reduziert. Die Bahn hatte die damalige Mehrwertsteuersenkung eins zu eins auf die Fahrkartenpreise angerechnet.

          Weitere Themen

          Der Holzmarkt spielt verrückt

          Knappes Bauholz : Der Holzmarkt spielt verrückt

          Die Preise sowohl für Bauholz als auch für Rohholz sind international deutlich gestiegen. Die Sägewerke arbeiten an ihrer Kapazitätsgrenze. Und ein immer größerer Anteil der Produktion wandert in den Export.

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Titelgewinn im DFB-Pokal : Dortmund und die ganz großen Gefühle

          Der BVB hat schwierige Zeiten hinter sich. Nun gelingt mit einem 4:1 über Leipzig im Finale der Triumph im DFB-Pokal. Dabei gibt es viele kleine mitunter rührende Dortmunder Geschichten zu erzählen.
          Geimpft wird (fast) überall: Impfzentrum in Markkleeberg in Sachsen in einem Zelt im Saal des Rathauses

          Impfreihenfolge : Ganz oben auf der Liste

          Die Bundesländer vergeben Termine in den Impfzentren unterschiedlich. Sogar innerhalb einer Priorisierungsgruppe wird noch differenziert. Besonders ausgeklügelt ist das System in Bayern.
          Israelische Polizisten in Lod führen Verdächtige ab

          Ausschreitungen : Israels Polizei nimmt Randalierer fest

          In mehreren israelischen Städten ist es abermals zu Ausschreitungen gekommen. Polizisten wurden mit Molotowcocktails und Steinen beworfen. Die Armee hat unterdessen das Tunnelsystem der Hamas angegriffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.