https://www.faz.net/-gqe-9vy5d
Bildbeschreibung einblenden

Automobilausstellung : Die IAA verlässt Frankfurt

Die IAA in Frankfurt ist vorerst Geschichte. Bild: Reuters

Bis zum Ende hatte Frankfurt gehofft, doch nun ist es beschlossene Sache: Die Automesse IAA nimmt nach dem Misserfolg der letzten Ausgabe Abschied vom langjährigen Standort in Hessen. Drei Städte dürfen sich Hoffnung machen.

          3 Min.

          Die Internationale Automobilausstellung 2021 wird in Berlin, Hamburg oder München stattfinden. Auf diese verkürzte Auswahlliste haben sich die Vorstände der deutschen Autohersteller am Mittwoch in Berlin geeinigt. Überraschend ist damit der bisherige Messestandort Frankfurt genauso aus dem Rennen wie Hannover und Stuttgart. Dies gab der Verband der Autoindustrie (VDA) bekannt. Der endgültige Austragungsort soll nun in den nächsten Wochen festgelegt werden.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Die IAA war seit 1951 stets in Frankfurt ausgetragen worden, zuletzt im September vergangenen Jahres. Jedoch gab es Kritik an der Form der Ausstellung. Zur letzten IAA kamen nur noch 550.000 Besucher, in den Jahren zuvor war man an Zahlen zwischen 800.000 und 900.000 gewohnt. 2019 belasteten eine auf den Höhepunkt getriebene Dieselkrise, Proteste von Umweltaktivisten und ein internes Zerwürfnis im Verband die Stimmung.

          Zusammen mit den Messen in Paris, Genf, Detroit und Schanghai gehört die IAA zu den bedeutendsten Ausstellungen der Branche. Für den VDA als Veranstalter ist sie eine sehr wichtige Einnahmequelle. Nach den Erfahrungen der zurückliegenden Jahre, die auch von einem schrumpfenden Zuspruch der Aussteller geprägt waren, hieß es zwischenzeitlich sogar, die IAA sei womöglich gar nicht mehr zeitgemäß. Schließlich entschied sich der Verband, das Konzept der Automesse zu erneuern. So kündigte er an, die IAA solle „heraus aus den Hallen“. Sie solle keine Autoschau auf einem abgegrenzten Messegelände mehr sein, sondern eine „Mobilitätsplattform“. Die Besucher sollten künftig alle Formen der Mobilität erleben können.

          „Die Zukunft des Autos ist emissionsfrei“

          Auch der bisherige Standort war plötzlich nicht mehr gesetzt. Frankfurt hatte sich durch das ungeschickte Verhalten seines Oberbürgermeisters Peter Feldmann während der jüngsten Messe ins Abseits gestellt, sich in der Bewerberrunde indes offenbar zunächst gut präsentiert. Der VDA-Vorstand verständigte sich dann jedoch auf einen kompletten Neuanfang. In seiner Mitteilung heißt es: „Auch die Ideen und Konzepte der Stadt Frankfurt waren sehr eindrucksvoll. Doch nach Auswertung aller relevanten Kriterien wird die IAA 2021 nicht mehr am Messestandort Frankfurt stattfinden.“ Die Entscheidung sei dem VDA-Vorstand nicht leichtgefallen. Der VDA spricht von einem „engen Rennen“. Allen Bewerbern sei es mit kreativen Ideen gelungen, die Aufmerksamkeit auf ihre Stärken zu richten.

          Anders als bisher soll die neue IAA-Gastgeberstadt eng in das Messekonzept einbezogen werden. Auf diese Anforderung der „Smart City“ haben sich alle sieben Städte, die vor einer Woche Verbandvertretern sowie den Marketingchefs ausgewählter Hersteller und Zulieferer ihre Konzepte vorgestellt hatten, eingestellt. Aus der Branche heißt es, man wolle künftig in eine Stadt, in der das Auto geschätzt werde. Insofern verwundert es, dass Berlin auf der Liste steht – wo die grüne Verkehrssenatorin Regine Günther Autos mit Verbrennungsmotor schon 2030 aus der Stadt verbannen möchte. Die Berliner Präsentation (unter Mitwirkung des Fußball-Prominenten Jürgen Klinsmann) wurde aber sehr gelobt. Außerdem genießt die Stadt den Hauptstadt-Bonus; sie zehrt von der Nähe zur politischen Macht.

          Für München spricht unter anderem die gute internationale Flughafen-Anbindung. Dass die Stadt zugleich wichtiger Autostandort ist, hat der Bewerbung nicht geschadet. Hamburg gilt derweil als Vorreiter für die Mobilität der Zukunft, sowohl im Hinblick auf die Digitalisierung als auch auf den Klimaschutz. Im Oktober 2021 – also kurz nach der nächsten IAA - wird in der Hansestadt der internationale ITS-Weltkongress zum Thema Intelligente Verkehrssysteme und Services stattfinden. Diese Zusammenballung der Termine könnte allerdings auch gegen einen IAA-Standort Hamburg sprechen.

          Auf dem VDA-Neujahrsempfang hob Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hervor, die Politik unterstütze den Transformationsprozess in der Branche mit einer technologieoffenen Forschungs- und Projektförderung. Der Strukturwandel erfordere eine gemeinsame Kraftanstrengung von Wirtschaft, Gewerkschaften, Wissenschaft und Politik. VDA-Vizepräsident, Daimler-Chef Ola Källenius, sagte, die Branche treibe die Transformation mit Nachdruck voran. Das betreffe auch die Digitalisierung und das autonome Fahren. „Die drängendste und wichtigste Aufgabe aber ist die klimaneutrale Mobilität“, sagte Källenius. „Wir sind überzeugt: Die Zukunft des Autos ist emissionsfrei und in großen Teilen elektrisch – ob batterieelektrisch, als Plug-in-Hybrid oder mit Brennstoffzelle.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.