https://www.faz.net/-gqe-9ow2s

Klimadebatte : Autoindustrie will Emissionshandel statt CO2-Steuer

  • Aktualisiert am

Im Straßenverkehr wurden die Ziele für CO2-Einsparungen bisher verfehlt. Bild: dpa

Der Straßenverkehr soll weniger Emissionen ausstoßen. Das lässt sich mit einer Einbindung in den Emissionshandel am besten erreichen, meint der Automobilverband VDA.

          1 Min.

          Die von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) vorgeschlagene CO2-Steuer stößt bei den deutschen Autoherstellern auf Ablehnung. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) macht sich stattdessen für einen europaweiten Emissionshandel stark. Eine „marktwirtschaftliche Logik“ schaffe bessere Voraussetzungen, um die Klimaziele zu erreichen, heißt es in einem Positionspapier des VDA. Eine Steuer auf das klimaschädliche Kohlendioxid würde hingegen „einzelne Verbraucher über Gebühr belasten und damit automatisch zu Akzeptanzproblemen und sozialen Verwerfungen führen“.

          Schulze möchte Kraftstoffe, Heizöl und Erdgas höher besteuern, um so den Kohlendioxid-Ausstoß zu mindern. Wirtschaftsverbände und Gewerkschafter mahnen jedoch eine „ganzheitliche klimapolitische Strategie“ an. Eine „Bepreisung“ von CO2 müsse in einem breiten Instrumentenmix mit öffentlichen Investitionen und Förderinstrumenten gekoppelt werden, heißt es in einem gemeinsamen Impulspapier.

          Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK), der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) und der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) betonen darin auch, dass Einnahmen aus einer CO2-Bepreisung nicht im Staatshaushalt bleiben dürften. Das Geld müsse in die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft und die Sozialverträglichkeit von klimapolitischen Maßnahmen fließen.

          Auch die Automobilindustrie räumt ein, dass es „keine Alternative zu sauberer und klimaschonender Mobilität“ gibt. In dem VDA-Papier heißt es deshalb ausdrücklich: „Unser Ziel ist treibhausgasneutrale Mobilität bis 2050.“

          Weitere Themen

          Veganes Steak aus dem 3-D-Drucker Video-Seite öffnen

          Schmeckt das? : Veganes Steak aus dem 3-D-Drucker

          Das Startup Novameat wettet auf eine Ernährungsrevolution: ihr 3-D-gedrucktes Fleisch soll grün, gesund und günstig sein. Doch das Drucken der pflanzlichen Proteine ist energieintensiv und noch lässt sich Laborfleisch nicht leicht vermarkten.

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.