https://www.faz.net/-gqe-9nlxp

F.A.Z. exklusiv : Autohersteller verdoppeln Investitionen in Elektromobilität

Daimler hat 2018 am meisten in die Elektromobilität investiert. Verantwortlich war dafür der damalige Daimler-Chef Dieter Zetsche. Bild: dpa

Mehr als 8,4 Milliarden Euro hat die Autobranche 2018 in die Elektromobilität investiert – fast doppelt so viel wie 2017, zeigt eine neue Studie. Deutsche Hersteller liegen klar vorn. Fachleute meinen: „Sie setzen alles auf eine Karte.“

          Die 16 führenden Autokonzerne der Welt haben im vergangenen Jahr ihre Investitionen in die Elektromobilität fast verdoppelt. Während die Unternehmen im Jahr 2017 noch gut 4,3 Milliarden Euro für neue E-Auto-Werke oder den Aus- und Umbau bestehender Fabriken für die Elektromobilität bereitstellten, waren es im vergangenen Jahr schon mehr als 8,4 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Jahr 2016 hat sich die Investitionssumme damit mehr als verachtfacht. Damals floss noch eine Milliarde Euro in Projekte für die Elektromobilität; dies geht aus einer aktuellen Analyse der Unternehmensberatung EY hervor.

          Für die Berechnungen hat EY die Investitionen in Elektromobilität der 16 absatzstärksten Automobilkonzerne in den Jahren 2015 bis 2018 betrachtet. Die Informationen stammen aus Geschäftsberichten, Investorenpräsentationen oder Pressemitteilungen der jeweiligen Unternehmen. Die Daten umfassen ausschließlich ortsgebundene Investitionsprojekte. Forschungs- und Entwicklungskosten werden nicht einbezogen. Zu den analysierten Unternehmen gehören unter anderem die deutschen Branchenvertreter BMW, Daimler und der Volkswagen-Konzern. Dazu kommen amerikanische, französische und japanische Unternehmen, wie Ford, General Motors, Renault oder Toyota.

          Daimler investiert am meisten

          Mit Blick auf die deutschen Konzerne wird deutlich, dass diese derzeit am meisten in Elektromobilität investieren. Spitzenreiter ist Daimler. Das Stuttgarter Unternehmen hat schon in den Jahren 2015 bis 2017 gut 2,5 Milliarden Euro für Projekte ausgegeben oder vorgesehen, die auf die Produktion reiner Batteriefahrzeuge oder Hybridautos abzielen. Im vergangenen Jahr kamen noch einmal mehr als 2,1 Milliarden Euro hinzu, was die Daimler-Investitionen in dem Betrachtungszeitraum auf 4,6 Milliarden Euro steigerte.

          Der Münchner Konkurrent BMW folgt in der Rangliste auf Platz zwei. Allein im vergangenen Jahr hat das Unternehmen eine Summe von gut 3,2 Milliarden Euro für die Elektromobilität designiert.

          Der Volkswagen-Konzern wiederum hat die meisten seiner Elektromobilitätsinvestitionen schon in den Jahren 2015 bis 2017 angekündigt oder getätigt. In seinem Falle beläuft sich die Investitionssumme auf ebenfalls gut 3 Milliarden Euro. Das ist dreimal so viel, wie der Viertplazierte, die französische Renault-Gruppe, von 2015 bis 2018 in die Hand genommen hat.

          „Alles auf eine Karte“

          Den gestiegenen Investitionen in die Elektromobilität im vergangenen Jahr steht derweil ein Rückgang der Gesamtinvestitionen gegenüber. Die 16 Autokonzerne haben im Jahr 2018, alle Vorhaben zusammengenommen, 118 neue Projekte im Wert von mehr als 22,4 Milliarden Euro umgesetzt oder angekündigt. 6,1 Milliarden Euro davon sind für Investitionen in China vorgesehen. 3,8 Milliarden Euro gehen nach Indien. Für Projekte in Deutschland beläuft sich die Summe auf 1,5 Milliarden Euro. Im Jahr 2017 betrug die Zahl der getätigten beziehungsweise angekündigten Investitionsprojekte noch 156, ihr Wert belief sich auf 26,7 Milliarden Euro.

          „Viele Hersteller setzen gerade alles auf eine Karte“, sagt Constantin Gall, der die EY-Sparte „Automotive & Transportation“ leitet: „Sie nehmen Milliardensummen für die Entwicklung und den Ausbau der Produktion von Elektroautos in die Hand und sparen massiv an anderer Stelle.

          Die Unternehmen gehen mit dieser Strategie eine durchaus mutige und teure Wette auf die Zukunft ein: Sie setzen auf einen baldigen und starken Anstieg der Verkaufszahlen von Elektroautos – trotz nach wie vor bestehender Probleme wie einer mangelhaften Ladeinfrastruktur, sehr hoher Verkaufspreise und niedriger Margen.“

          Nach Ansicht der Fachleute der Unternehmensberatung wird der Produktionsanlauf von Elektroautos kurz- und mittelfristig sehr viel Geld kosten und die Erträge der Unternehmen erheblich belasten. „Elektroautos bringen vorerst kaum Gewinn – die Kunst wird daher in den kommenden Jahren darin bestehen, beim Absatz ein ausgewogenes Verhältnis von Autos mit elektrischem und konventionellem Antrieb zu finden“, sagt Gall. Nach wie vor gelte, dass der Ausbau der Elektromobilität mit den Gewinnen aus dem Verkauf von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor oder Hybridantrieb finanziert werden müsse: „Unterm Strich wird in jedem Falle weniger Gewinn übrig bleiben als in den vergangenen Jahren.“

          Weitere Themen

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.