https://www.faz.net/-gqe-9kcvz

Prämien für den Umtausch : Autohersteller mauern bei Zahlen zu Dieselrabatten

  • Aktualisiert am

Schon nach dem ersten Diesel-Gipfel 2017 hatten die Hersteller verschiedene Prämien für den Umtausch älterer Diesel angeboten. Doch will niemand genau Zahlen nennen. Bild: dpa

Rabatte statt Nachrüstung – so lautet die Antwort der Autohersteller auf die Dieselaffäre. Doch auf die Frage, wie gut die Nachlassprogramme angenommen werden, herrscht Schweigen.

          So groß die Autohersteller ihre Rabattprogramme für alte Diesel im Herbst ankündigten, so schmallippig werden sie bei der Frage nach Zahlen über die Nachfrage. „Es ist jedoch zu früh, um verlässliche Aussagen zu treffen“, heißt es bei BMW. „Zahlen möchten wir nicht kommunizieren“, lässt Toyota verlauten. Daimler-Chef Dieter Zetsche lässt sich bei der Bilanzpressekonferenz Anfang Februar lediglich auf ein „Wir sind bisher mit dem Austausch der Flotten sehr zufrieden“ ein.

          Anfang Oktober hatte die Bundesregierung in ihrem Diesel-Konzept Umtausch-Aktionen als Möglichkeit vorgesehen, um die Luft in Städten mit hoher Schadstoff-Belastung zu verbessern. Die Hersteller legten umgehend Rabattprogramme auf, um Käufer anzulocken. „Damit kommen zügig neue Euro-6-Pkw auf deutsche Straßen, deren Verbrauch geringer ist als der von Bestandsfahrzeugen, und die zudem deutlich niedrigere Schadstoffemissionswerte aufweisen“, kündigte der Chef des Lobbyverbands VDA, Bernhard Mattes an. Doch nach fünf Monaten wagt sich keiner der Autobauer aus der Deckung, wie gut die Programme angenommen wurden.

          Einzig Volkswagen nennt Zahlen, wenn auch nicht für die Rabatte, die seit Oktober 2018 gewährt werden. Schon nach dem ersten Diesel-Gipfel 2017 hatten die Hersteller verschiedene Prämien für den Umtausch älterer Diesel angeboten. Seit August 2017, ließ Volkswagen Ende Januar verlauten, wurden mehr als 240.000 alte Diesel gegen neue Fahrzeuge getauscht. Bei der Oberklasse-Tochter Audi waren es 35.000. Doch seit Oktober? Keine Angaben.

          Auch daraus ließen sich Schlüsse ziehen, sagte Branchenexperte Stefan Bratzel vom Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach. „Ich glaube, dass die Zahlen nicht überragend sind.“ Das dürfte den Herstellern nicht passen, hatten sie doch im Oktober die Vorteile des Umtauschprogramms gegenüber Hardware-Nachrüstungen betont. Zuletzt hatten einige Hersteller ihre Angebote ausgeweitet.

          Welche Wirkung die Rabatte gezeigt haben, dürfte sich aber zeigen, wenn das Kraftfahrtbundesamt wie geplant am Freitag seine Bestandszahlen für 2018 veröffentlicht. Dann lässt sich ablesen, ob ältere Diesel wie erhofft in nennenswerter Zahl von deutschen Straßen verschwunden sind. In den vierteljährlich veröffentlichten Zahlen ließ sich bis Anfang Oktober im Vergleich zum Beginn des Jahres ein Rückgang von 730.000 bei Dieseln der Schadstoffklassen Euro 4 ablesen. Bei den neueren Fahrzeugen der Schadstoffklasse 5 waren es nur rund 220.000.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Feinde der Freiheit

          Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten könnte der schaurige Höhepunkt einer leider nicht beispiellosen Hetze in asozialen Netzen gewesen sein. Die Urheber sind Staatsfeinde. Sie müssen bekämpft werden.
          Ein Modell des künftigen europäischen Kampfjets wird in Le Bourget enthüllt.

          Future Combat Air Systems : Europas künftiges Kampfflugzeug nimmt Formen an

          Verteidigungsministerin von der Leyen hat in Frankreich die Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben unterzeichnet. Zuvor war ein erstes Modell des Kampfflugzeugs enthüllt worden – und Spanien offiziell eingestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.