https://www.faz.net/-gqe-9mbua

Schwacher Jahresauftakt : Daimler macht eine halbe Milliarde weniger Gewinn

Zetsche übergibt im Mai sein Amt. Bild: AFP

Während der Umsatz stagniert, geht der Gewinn des Stuttgarter Autoherstellers deutlich zurück. An den Jahreszielen hält das Unternehmen dennoch fest.

          Es hatte sich schon vor gut zwei Wochen angedeutet, dass sich das Geschäft des Autokonzerns Daimler zum Jahresbeginn abgeschwächt hat. Darauf deuteten die damals gemeldeten Absatzzahlen für die Personenkraftwagen-Marken Mercedes-Benz und Smart im ersten Quartal hin. Zwar hat Daimler zwischen Januar und März deutlich mehr als eine halbe Million Autos verkauft, allerdings entsprach das im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einem Rückgang um fast 6 Prozent. Nun steht auch fest, wie sich dieser Absatzrückgang auf die Geschäftszahlen des Gesamtkonzerns ausgewirkt hat.

          Wie Daimler am Freitag mitteilte, ist der Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern deutlich unter den Vorjahreswert gefallen. In den ersten drei Monaten dieses Jahres hat Daimler inklusive der Sparten Lastwagen und Transporter 2,8 Milliarden Euro verdient, das sind 500 Millionen Euro weniger als im Vorjahreszeitraum. Unter dem Strich stand für den Konzern ein Gewinn in Höhe von 2,1 Milliarden Euro, rund 300 Millionen Euro weniger als Anfang 2018. Der Umsatz blieb einigermaßen stabil und lag bei 39,7 Milliarden Euro. Vor einem Jahr waren es 39,8 Milliarden Euro.

          Ziele für 2019 bestätigt

          Das Daimler-Management zeigte sich laut einer Pressemitteilung unzufrieden mit der Geschäftsentwicklung. „Mit diesem wie erwartet verhaltenen Jahresstart können und wollen wir uns nicht zufrieden geben“, sagte der Daimler-Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche. „Wir sind vergleichsweise schwach ins Jahr gestartet und haben in allen automobilen Geschäftsfeldern mit zahlreichen Herausforderungen über die gesamte Wertschöpfungskette zu kämpfen. Dies hat sich negativ auf Absatz und Ertrag ausgewirkt“, analysierte der Finanzvorstand Bodo Uebber.

          DAIMLER

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Bezogen auf die einzelne Geschäftsfelder fiel der Ergebnisrückgang in der PKW-Sparte besonders groß aus.  Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern fiel um 37 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro. Mit Lastwagen verdiente Daimler 582 Millionen Euro oder 10 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Transporter-Sparte Vans und die Bussparte schrieben sogar Verluste in Höhe von 98 beziehungsweise 21 Millionen Euro. Die Finanzsparte Daimler Financial Services steigerte ihren Betriebsgewinn dagegen um 121 Prozent auf rund 1,2 Milliarden Euro.

          Trotz des Gewinnrückgangs bestätigte Daimler die Ziele für das laufende Jahr. Der Stuttgarter Konzern hält weiter an dem Vorhaben fest, sowohl den Absatz, den Umsatz und auch das Ergebnis leicht zu steigern. „Auf Basis unserer Absatzplanung und den bereits eingeleiteten Gegenmaßnahmen sind wir zuversichtlich, diese Ziele auch zu erreichen“, sagte Vorstandschef Zetsche, der zum letzten Mal ein Quartalsergebnis vorstellte, weil ihm auf der Daimler-Hauptversammlung im Mai der bisherige Konzernforschungsvorstand Ola Källenius nachfolgen wird.

          Weitere Themen

          Schon angeschubst

          Habeck trifft Daimler-Chef : Schon angeschubst

          Auf der Me Convention diskutiert Robert Habeck mit dem neuen Daimler-Chef Ola Källenius über Klimaschutz und E-Mobilität. Beide sind sich so einig, wie Grüne und Autoindustrie es vielleicht noch nie waren.

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Ein Maisfeld im Oderbruch in Brandenburg wird künstlich bewässert.

          Besonders im Osten : Warnung vor Wasserknappheit in Deutschland

          Trockenheit und Dürre schlagen auch auf den Grundwasserstand durch. Eine Umweltexpertin warnt: In Zukunft könne es in einigen Regionen Deutschlands Verteilungskämpfe ums Wasser geben, etwa zwischen Landwirtschaft und Trinkwasserversorgung.

          Syrien-Gipfel : Erdogan trifft Putin und Ruhani

          Die Türkei, Russland und Iran: Drei Länder mit unterschiedlichen Interessen im syrischen Bürgerkrieg. Beim Treffen in Ankara wollen die Präsidenten über die Lage in der Rebellenhochburg Idlib und die Rückkehr von Flüchtlingen sprechen.
          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.