https://www.faz.net/-gqe-9o2iq

Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

Umstrittenes Projekt: Künftig sollen Autofahrer zur Kasse gebeten werden. Bild: dpa

Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts. Die Grünen geißeln das Lieblingsprojekt von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          3 Min.

          Am Dienstag wird der Europäische Gerichtshof (EuGH) sein Urteil über die deutsche Pkw-Maut fällen. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) rechnet nicht damit, dass sich die Richter den Empfehlungen des Generalanwalts entgegenstellen und die Maut im letzten Moment noch verhindern, auch wenn der Kläger Österreich sich das wünschte. Scheuer treibt daher die Vorbereitungen für die Nutzergebühr auf Autobahnen und Bundesstraßen energisch voran, damit das Lieblingsvorhaben seiner Partei im Oktober 2020 Wirklichkeit wird. Alle sollen zahlen, aber inländische Autofahrer nicht zusätzlich belastet werden. Für sie soll die Kfz-Steuer entsprechend der Maut-Jahresgebühr sinken.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Gelassen kann Scheuer aber nicht sein: Inzwischen zeichnet sich ab, dass er seine Einnahmeerwartungen von netto einer halben Milliarde Euro jährlich deutlich zurückschrauben muss. Intern pendeln die Prognosen zurzeit um die 400-Millionen-Marke – optimistisch gerechnet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Will das Optimum aus seinem Wagen holen: Mercedes-Pilot Lewis Hamilton in Barcelona

          Formel-1-Rennstall verblüfft : Der Lenkrad-Trick von Mercedes

          Gerade erst sind die Testfahrten vor der neuen Saison in der Motorsport-Königsklasse gestartet – und schon kann Konkurrent Ferrari nur staunen: „Sie sind schneller“. Wie Mercedes bereits jetzt die Gegner in der Formel 1 beeindruckt.