https://www.faz.net/-gqe-9nn3e

Lithium-Abbau : Im Erzgebirge liegt ein Schatz für E-Mobilität

Frühes Startsignal in Zinnwald: Schon 2011 wurde die Genehmigung für den Lithium-Abbau gefeiert. Bild: ZB

Deutsche Pioniere aus Sachsen und dem Schwarzwald wollen Lithium für Batterien gewinnen. Für die Elektroauto-Industrie ist gerade dieser Bestandteil besonders wichtig und gefragt.

          4 Min.

          In Sachsen und im Schwarzwald herrscht Goldgräberstimmung. Denn es winkt das große Geschäft mit Lithium. Der Rohstoff wird für die Produktion wiederaufladbarer Lithium-Ionen-Batterien gebraucht, die in den meisten Elektroautos verbaut werden. Zwei deutsche Pioniere haben sich darum auf die Suche nach dem kostbaren Gut gemacht. Der eine – Wolfgang Schmutz – führt ein Unternehmen mit Sitz in Zimmern ob Rottweil im Schwarzwald. Er will Lithium in Bolivien gewinnen. Der andere – Armin Müller – ist Geschäftsführer eines Unternehmens, das hierzulande sogar unter Tage fahren möchte.

          Zinnwald-Georgenfeld liegt an der deutsch-tschechischen Grenze, südlich von Dresden. Hier möchte die Deutsche Lithium die Geschichte des sächsischen Bergbaus fortschreiben. „Bis 1945 wurden hier in etwa 60 Metern Tiefe vor allem Zinn und Wolfram abgebaut“, sagt Geschäftsführer Armin Müller. In Teilen der alten Stollen und tief darunter möchte Müller 1800 Tonnen reinen Lithiums im Jahr fördern lassen. Gemessen an der globalen Lithiumproduktion von rund 69.000 Tonnen reinen Lithiums, die laut einer amerikanischen Behörde im Jahr 2017 zu verbuchen waren, ist das nicht besonders viel. Aber auch kleine Mengen dürften künftig gefragt sein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?