https://www.faz.net/-gqe-a3qlj

Bundeseigene Autobahn GmbH : Überhöhte Gehälter und ein pompöser Empfang

  • Aktualisiert am

Die Autobahnen A10 und A13 treffen sich am Schönefelder Kreuz. Bild: ZB

Der Aufsichtsrat der bundeseigenen Autobahn GmbH hat den Geschäftsführern wegen zu hoher Managergehälter offenbar die Entlastung verweigert. Verkehrsminister Scheuer bat zum Krisengespräch.

          1 Min.

          Der Aufsichtsrat der bundeseigenen Gesellschaft für den Unterhalt der Autobahnen hat offenbar schwere Mängel in der Arbeit der Geschäftsführung festgestellt. Wie das Magazin „Spiegel“ berichtet, soll das Gremium deshalb am vergangenen Freitag die Entlastung verweigert und der für Finanzen zuständigen Geschäftsführerin Anne Rethmann sowie ihren beiden Kollegen Stephan Krenz und Gunther Adler eine Rüge erteilt haben.

          Dem Bericht zufolge haben externe Sonderprüfer festgestellt, dass mehrfach Führungskräfte mit überhöhten Gehältern eingestellt worden seien. „Vorgaben des Aufsichtsrats sind in den Verträgen nicht umgesetzt, sondern verändert worden“, sagte ein Mitglied des Kontrollgremiums dem Magazin. Zudem soll ein Neujahrsempfang derart pompös gefeiert worden sein, dass die Aufsichtsräte nicht daran teilnahmen.

          Die Politiker im Aufsichtsrat hatten mit dem zuständigen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vergangene Woche ein Krisengespräch. Scheuer soll versprochen haben, er werde mit der Geschäftsführung reden. Das Verkehrsministerium erklärte, der Aufsichtsrat habe Empfehlungen der Sonderprüfer zur Kenntnis genommen, wie „solche Vorgänge in Zukunft verhindert werden“ könnten. Und weiter: Die Entlastung der Geschäftsführung sei für die Aufsichtsratssitzung im November vorgesehen.

          Anmerkung der Redaktion

          In einer ersten Fassung des Berichts hieß es unter Bezugnahme auf das Magazin „Spiegel“, dass der Aufsichtsrat den Bundesverkehrsminister zum Krisengespräch geladen hätte. Dem Verkehrsministerium zufolge war es jedoch genau andersherum: Die Initiative zum dem Krisentreffen sei von Bundesverkehrsminister Scheuer ausgegangen. Mit Blick auf die Hierarchie innerhalb der Behörde ist davon auszugehen, dass diese Version zutrifft. Wir haben diese Nachricht entsprechend angepasst.

          Weitere Themen

          „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen Video-Seite öffnen

          Finanzminister Scholz : „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen

          Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier haben die beschlossene Verschärfung der Corona-Maßnahmen als notwendig verteidigt. Sie betonten außerdem die massive staatliche Unterstützung für die von Schließungen betroffenen Branchen.

          Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.