https://www.faz.net/-gqe-9cjkc

Dieselaffäre : Auch Porsche Panamera soll zurückgerufen werden

  • Aktualisiert am

Porsche-Mitarbeiter arbeiten im Jahr 2014 an einem Panamera in der Produktion der Porsche AG in Leipzig (Sachsen)- Bild: dpa

Jetzt ist auch die Luxus-Kombilimousine in den Fokus der Ermittler geraten. Damit gäbe es kein einziges legales Dieselmodell von Porsche mehr.

          1 Min.

          Bei Porsche soll einem Bericht zufolge nach Diesel-Modellen des Cayenne und Macan nun auch die Luxuslimousine Panamera vor einem Rückruf wegen auffälliger Abgaswerte stehen. Wie der „Spiegel“ unter Berufung auf Informationen aus dem Bundesverkehrsministerium in Berlin meldete, werde das zuständige Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) „in Kürze“ eine verpflichtende Aktion anordnen. Grund sei ein erhöhter Ausstoß schädlicher Stickoxide. Damit würde es kein einziges legales Dieselmodell von Porsche mehr geben.

          Porsche erklärte am Freitag, man wolle sich mit Blick auf laufende Abstimmungsprozesse nicht näher dazu äußern. Generell seien in den letzten Monaten „für Porsche-Dieselfahrzeuge umfangreiche Analysen durchgeführt“ worden. „Zu diesen fortlaufenden Überprüfungen ist Porsche in enger Abstimmung mit den Behörden, insbesondere dem KBA.“

          Das Bundesverkehrsministerium erklärte, das Verwaltungsverfahren zu den genannten Porsche-Modellen sei noch nicht abgeschlossen. „Vor Abschluss des Verfahrens kann zu dem Vorgang noch nichts mitgeteilt werden.“

          Mitte Mai hatte das KBA die Stuttgarter Volkswagen -Tochter aufgefordert, wegen einer illegalen Abschalteinrichtung rund 60.000 Dieselautos der Modelle Macan und Cayenne zurückzurufen – davon mehr als 19.000 in Deutschland. Damals bestätigte Porsche, bereits entsprechende Bescheide vom KBA erhalten zu haben. Die Motoren in den Modellen stammen von der Konzernschwester Audi.

          Weitere Themen

          Siemens Energy mit verhaltenem Börsen-Debüt Video-Seite öffnen

          Fokus nötig : Siemens Energy mit verhaltenem Börsen-Debüt

          Die Siemens AG konzentriert sich nach der Abspaltung der Energie-Sparte mit den verbleibenden 240.000 Mitarbeitern auf ihre margenstarken Geschäfte mit der Automatisierung von Anlagen und ganzen Fabriken, auf digitale Gebäudetechnik und auf Züge. Der erste Aktienkurs von Siemens Energy wurde am Montag mit 22,01 Euro festgestellt.

          Topmeldungen

          Die AfD-Fraktion im deutschen Bundestag berät sich nach der gescheiterten Wahl von Mariana Harder-Kühnel zur Bundestagsvizepräsidentin.

          Bundestagsarbeit : Die AfD macht nicht mit

          Früher einigten sich die Fraktionen im Bundestag auf eine Tagesordnung. Aber die AfD ist immer dagegen. Was tun?
          Frauen demonstrieren kurz nach Donald Trumps Amtseinführung im Januar 2017 in Washington

          Entscheidende Wählergruppe : Trumps Frauen-Problem

          Frauen in den Vorstädten könnten über den Sieg bei der amerikanischen Präsidentenwahl entscheiden. Donald Trump umwirbt diese Wählergruppe intensiv. Nicht alle der Angesprochenen finden sein Vorgehen gut.
          Konrad Zuse hat nicht nur den ersten funktionierenden Computer gebaut.

          Deutscher Informatiker : Der unterschätzte Konrad Zuse

          Der Erfinder des modernen Computers hat noch mehr vollbracht: Dazu zählen eine Programmiersprache – und Pionierleistungen auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.