https://www.faz.net/-gqe-a4q2u

Architekt vom BER : „Das war kein Ruhmesblatt für Deutschland“

Meinhard von Gerkan, 85, ist einer der bekanntesten deutschen Architekten. Sein Büro GMP hat weltweit Flughäfen, Brücken, Stadien und Konzertsäle entworfen, in Deutschland unter anderem auch den Berliner Hauptbahnhof. Bild: Daniel Pilar

Der Architekt Meinhard von Gerkan hat den neuen Berliner Flughafen entworfen. Hier spricht er über die Pannen beim BER und Deutschlands Probleme mit Großprojekten.

          6 Min.

          Herr von Gerkan, mit acht Jahren Verspätung öffnet jetzt der neue Berliner Flughafen BER. Sind Sie zufrieden, was herausgekommen ist?

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ich bin erst einmal froh, dass der Flughafen nach all den Turbulenzen endlich in Betrieb geht. Das war ein hartes Stück Arbeit und kein Ruhmesblatt für Deutschland. Aber ich bin stolz, an diesem Projekt beteiligt gewesen zu sein. Und trotz einiger Umplanungen im Inneren sind ja alle wesentlichen Elemente unseres Entwurfs umgesetzt worden, da können wir sehr zufrieden sein. Auf der anderen Seite bin ich natürlich traurig, dass gleichzeitig der Flughafen Tegel schließt, den wir ja auch entworfen und liebgewonnen haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.