https://www.faz.net/-gqe-9gidt

Antrag gegen Rückruf abgelehnt : Opel unterliegt vor Gericht

  • Aktualisiert am

Opel wird vor Gericht gestoppt. Bild: dpa

Opel soll wegen Abschalteinrichtungen Autos zurückrufen, hat das Kraftfahrtbundesamt angeordnet. Das Unternehmen ging mit einem Eilantrag dagegen vor – und ist nun gescheitert. Abgeschlossen ist der Rechtsstreit damit noch nicht.

          1 Min.

          Opel ist im Abgasskandal mit einem Eilantrag vor dem Schleswig-Holsteinischen Verwaltungsgericht gescheitert. Opel wollte mit dem Antrag gegen eine Rückrufanordnung des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) vorgehen.

          Nach Ansicht der dritten Kammer liegen aber schwerwiegende Anhaltspunkte dafür vor, dass die Auffassung des KBA zutreffend sei, teilte das Gericht am Montag mit. Die Rechtmäßigkeit des Bescheides sei im vorläufigen Rechtsschutzverfahren allerdings nicht abschließend zu beurteilen.

          Das Kraftfahrtbundesamt war bei einigen Ausführungen der drei Fahrzeugmodelle Zafira, Cascada und Insignia zu der Auffassung gelangt, dass diese über unzulässige Abschalteinrichtungen verfügen. Am 17. Oktober ordnete die Behörde deshalb an, dass der Autohersteller die unzulässigen Einrichtungen entfernen und die Motorsteuerungssoftware der Wagen umrüsten muss.

          Eine schon laufende freiwillige Rückrufaktion reichte dem KBA nicht aus. Opel legte vor dem Verwaltungsgericht Widerspruch gegen den Bescheid des KBA ein.

          Nach Zustellung des Beschlusses läuft eine zweiwöchige Frist. Während dieser Frist kann beim Oberverwaltungsgericht eine Beschwerde gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts eingereicht werden.

          Weitere Themen

          Mehr Geld für Eltern von Frühchen

          Elterngeldreform : Mehr Geld für Eltern von Frühchen

          Laut einem Entwurf aus dem Familienministerium sollen Eltern von Frühchen künftig einen Monat länger Elterngeld erhalten. Auch das Arbeiten in Teilzeit wird demnach erleichtert. Spitzenverdiener könnten kein Elterngeld mehr bekommen.

          VW bietet Kunden erstmals Entschädigung an Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : VW bietet Kunden erstmals Entschädigung an

          Viereinhalb Jahre nach Bekanntwerden des Dieselskandals bietet Volkswagen hunderttausenden Kunden in Deutschland erstmals eine Entschädigung an. Verhandlungen für einen Vergleich mit der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) scheiterten indes.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wie Sie Bußgelder vermeiden

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.