https://www.faz.net/-gqe-9fquk

Diesel-Kommentar : Freie Fahrt für die CDU

  • -Aktualisiert am

Angela Merkel unterstützt ihren CDU-Parteikollegen Volker Bouffier, Ministerpräsident von Hessen, am Montag beim Wahlkampf in Ortenberg in der Wetterau. Bild: Reuters

Gegen Fahrverbote in Frankfurt setzt sich jetzt sogar die Kanzlerin selbst ein. Ob das Dieselfahrern aber mehr Hoffnung bringt, sei dahingestellt. Denn Merkel hat vor allem eine Sache im Sinn.

          Urteile hin, drohende Fahrverbote in Frankfurt her – die Bundeskanzlerin sorgt trotzdem für freie Fahrt für Diesel-Fahrer? In einem späten Wendemanöver hat Angela Merkel jetzt in Aussicht gestellt, in der Main-Metropole Fahrverbote noch zu verhindern.

          Die Bundesregierung werde das Immissionsschutzgesetz so ändern, dass die Verhältnismäßigkeit von Fahrverboten gewahrt bleibe in Städten, in denen die Schadstoffgrenze nur gering überschritten werde. Sie gehe davon aus, dies werde für Frankfurt gelingen.

          Ihre Zuversicht teilten die verunsicherten Diesel-Fahrer ja gern, doch fragen sie zu Recht: Warum nicht gleich so, wenn es so einfach ist? Hat es am politischen Willen gefehlt? Die Antwort lautet: So einfach ist es nicht, die Verhältnismäßigkeit der Fahrverbote spielte schließlich auch in den ergangenen Urteilen eine Rolle.

          Juristisch ist der Vorstoß der Kanzlerin heikel. Für Optimismus am Diesel-Steuer besteht daher wenig Anlass, schon wegen des Zeitpunkts. Retten will Merkel in letzter Minute nicht die freie Fahrt der Diesel-Fahrer, sondern das Wahlergebnis der CDU am Sonntag in Hessen. Am Abschneiden Ministerpräsident Volker Bouffiers hängt auch ihre Zukunft.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          VW verklagt sein Personal

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          ö statt ë?

          Citroën-Werbung : ö statt ë?

          Citroën heißt ab jetzt Zitrön. Das stimmt zwar nicht, aber das Video zu dem Werbe-Gag der Franzosen ist trotzdem sehenswert.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.