https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/auto-verkehr/adac-startet-bundesweite-fahrrad-pannenhilfe-im-juni-18049717.html

Im Juni : ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

  • Aktualisiert am

Die „Gelben Engel“ helfen bald auch Fahrradfahrern. Bild: dpa

Ab dem Sommer können alle ADAC-Mitglieder bundesweit auch eine Fahrrad-Pannenhilfe in Anspruch nehmen. Dafür gibt es nur eine Voraussetzung.

          1 Min.

          Der Automobilclub ADAC will mit einer Ausweitung seines Angebots neue Mitglieder gewinnen. Ab 1. Juni dieses Jahres werde es die ADAC-Pannenhilfe „bundesweit auch für Fahrradfahrer geben“, teilte der ADAC am Samstag mit. Auf der Hauptversammlung des Vereins in Wiesbaden gab es demnach eine "überwältigende Mehrheit“ für diesen strategischen Kurs.

          Der ADAC, nach eigenen Angaben mit 21,23 Millionen Mitgliedern Europas größter Verein, wolle sich „weiterentwickeln und bei Angeboten und Unternehmensführung das Zielbild der Nachhaltigkeit erfüllen“, hieß es weiter. Die Fahrrad-Pannenhilfe können laut ADAC alle Mitglieder für ihr Rad kostenfrei in Anspruch nehmen. „Der ADAC sagt Ja zum Mobilitätswandel, und er begleitet seine Mitglieder dabei“, hob ADAC-Präsident Christian Reinicke hervor.

          Konkret sollen die „Gelben Engel“ Radfahrerinnen und Radfahrern helfen, die wegen Reifen-, Ketten-, Brems- oder Akkuproblemen nicht mehr weiterfahren können. Sollte die Reparatur nicht vor Ort möglich sein, wird der Transport zur nächsten geeigneten Werkstatt organisiert. Voraussetzung für die Hilfeleistung ist laut ADAC, dass der Ort der Panne für Pkw legal erreichbar ist.

          Für das Angebot hatte es bereits seit Juli vergangenen Jahres eine Testphase in Berlin und Brandenburg gegeben, in der nach ADAC-Angaben rund 400 Radfahrerinnen und Radfahrern geholfen werden konnte, meist bei platten Reifen. Angeboten werden sollen künftig zudem verstärkt Dienstleistungen auch in den Bereichen Gesundheit und Heim, die teilweise - wie etwa der ADAC-Schlüsseldienst - „bereits erfolgreich in Pilotprojekten erprobt“ worden seien.

          Weitere Themen

          Razzia bei Hyundai und Kia

          FAZ Plus Artikel: Dieselskandal : Razzia bei Hyundai und Kia

          Abermals gibt es einen Betrugsverdacht wegen unzulässiger Abgasreinigungen in der Automobilindustrie. Diesmal betreffen die Vorwürfe die koreanische Hyundai Kia Automotive Group mit ihren Marken Hyundai und Kia sowie den Zulieferer BorgWarner (vormals Delphi).

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Erdogan gibt sein Veto auf.

          NATO-Beitritt : Erdogan bekommt, was er will

          Die Türkei stimmt zu, Schweden und Finnland in die NATO aufzunehmen. Doch Erdogan verlangt Zugeständnisse für die Aufgabe der Blockadehaltung: Das Memorandum, auf das sich die drei Staaten verständigen, geht auf alle seine Bedingungen ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.