https://www.faz.net/-gqe-8zmqd

Abgasskandal : Verhafteter Audi-Manager will aussagen

  • Aktualisiert am

Audi in Barcelona Bild: Reuters

Die Münchner Staatsanwaltschaft wirft einem Manager des Autoherstellers Audi Betrug und unlautere Werbung vor. Jetzt kündigt sein Anwalt an: Sein Mandant will den Dieselskandal mit aufklären.

          1 Min.

          Der seit vergangener Woche wegen der Abgasaffäre inhaftierte Audi-Manager will mit der Staatsanwaltschaft zusammenarbeiten. Sein Anwalt Walter Lechner sagte der „Süddeutschen Zeitung“: „Mein Mandant sagt aus. Er kooperiert mit der Staatsanwaltschaft, um seinen Beitrag zur Aufklärung des Sachverhalts zu leisten.“ Der Festgenommene war bis zu seiner Beurlaubung 2015 einer der führenden Motorenentwickler bei der Volkswagen-Tochtergesellschaft Audi und ist offenbar stark in die Abgasaffäre verwickelt.

          Die Münchener Staatsanwaltschaft hatte am Freitag mitgeteilt, dass ihm Betrug und unlautere Werbung vorgeworfen werden. Dem Bericht zufolge hat die Staatsanwaltschaft Erkenntnisse, dass er dazu beigetragen hat, die amerikanischen Umweltbehörden jahrelang mit manipulierten Schadstoffwerten über den wahren Abgasausstoß von Diesel-Fahrzeugen zu täuschen. Sein Anwalt sieht die Verantwortung dafür aber nicht bei seinem Mandanten. „Fest steht jedenfalls, dass mein Mandant nicht die unternehmenspolitische Entscheidung hierfür treffen konnte und auch nicht getroffen hat.“

          Die namentlich nicht genannte Person wurde wohl schon am Montag von der Polizei festgesetzt und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Der Haftbefehl sei nicht auf Bitte der amerikanischen Behörde erlassen worden, sondern fuße auf eigenen Ermittlungen, betonten die Ermittler. Weder Audi noch VW wollten sich äußeren. Das Magazin „Spiegel“, das zuerst über die Festnahme berichtet hatte, schrieb, es handle sich um Giovanni P. handeln, gegen den in den Vereinigten Staaten auch Anklage erhoben wurde. Er war zwischen 2006 und 2015 in Amerika verantwortlich für die Systeme zur Abgaskontrolle bei Dieselmotoren von Audi.

          Am Sonntag war außerdem bekannt geworden, dass der frühere VW-Chef Martin Winterkorn offenbar mindestens zwei Monate vor Bekanntwerden des Diesel-Skandals von den Manipulationen erfahren hat. Ein VW-Abgasspezialist habe Winterkorn und VW-Markenchef Herbert Diess am 27. Juli 2015 ausführlich die Betrugssoftware erklärt, mit der auf der ganzen Welt etwa elf Millionen Fahrzeuge manipuliert wurden, schrieb die „Bild am Sonntag“.

          „Ich hatte nicht das Gefühl, dass Winterkorn zum ersten Mal davon gehört hat“, zitierte die Zeitung den Fachmann und heutigen Kronzeugen. Das Blatt berief sich auf „Hunderte Zeugenbefragungen, FBI-Berichte, interne E-Mails und geheime Präsentationen“. Volkswagen erklärte dazu auf Nachfrage: „Vor dem Hintergrund laufender Ermittlungen äußern wir uns zu den genannten Sachverhalten inhaltlich nicht.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz (CDU)

          F.A.S. exklusiv : Merz will die Quote abwenden

          Friedrich Merz arbeitet bereits an einem Gegenvorschlag zu einer verbindlichen Frauenquote in der CDU. Und auch die Basis der Partei ist skeptisch. Merz’ Konkurrent Armin Laschet will sich nicht dazu äußern.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.