https://www.faz.net/-gqe-8zqvy

Abgasskandal : Dobrindt zitiert Daimler-Vertreter zu sich

  • Aktualisiert am

Alexander Dobrindt zitiert Daimler-Vertreter zu sich ins Ministerium. Bild: dpa

Jetzt greift die Politik ein: Nach neuen Vorwürfen gegen Daimler im Abgasskandal hat Verkehrsminister Dobrindt Vertreter des Autobauers nach Berlin zu einer „Sondersitzung“ geladen – und zwar sofort.

          1 Min.

          Angesichts neuer Vorwürfe gegen Daimler im Abgas- Skandal hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) Vertreter des Autoherstellers nach Berlin zitiert. Die Untersuchungskommission Volkswagen des Ministeriums habe Daimler zu einer „Sondersitzung“ eingeladen, um den Vorwürfen nachzugehen, teilte das Ministerium mit. Diese Sondersitzung solle schon am heutigen Donnerstagnachmittag stattfinden.

          Daimler ist anscheinend tiefer in den Skandal um manipulierte Abgaswerte verwickelt als bislang angenommen. „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR berichteten unter Berufung auf einen Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Stuttgart, der Hersteller habe in Europa und den Vereinigten Staaten zwischen 2008 und 2016 mehr als eine Million Autos mit unerlaubt hohem Schadstoffausstoß verkauft. Wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen könne möglicherweise sogar die Zulassung widerrufen werden.

          Daimler selbst wollte die Vorwürfe mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen am Donnerstag nicht kommentieren. Auch die Staatsanwaltschaft äußerte sich nicht zu diesen Details. Daimler hat aber betont, das Unternehmen kooperiere „vollumfänglich mit den Behörden“. Die Gefahr „einer Stilllegungsverfügung“ sieht das Unternehmen nicht.

          Daimler hat immer betont, sich an geltendes Recht gehalten zu haben. Der Streitpunkt ist - wie bei den anderen Herstellern - ein sogenanntes Thermofenster, das die Abgasnachbereitung in bestimmten Temperaturbereichen herunterregelt - um Bauteile im Motor zu schützen, wie die Hersteller argumentieren. Organisationen wie die Deutsche Umwelthilfe hingegen kritisieren, dass die entsprechende EU-Verordnung zu weit ausgelegt werde.

          Die Untersuchungskommission Volkswagen war nach Bekanntwerden des Dieselskandals eingesetzt worden. Volkswagen hatte im September 2015 illegale Abgas-Manipulationen bei elf Millionen Dieselautos auf der ganzen Welt zugegeben. Nach Tests an weiteren Dieselfahrzeugen verschiedener Hersteller in Deutschland sagten Porsche, Volkswagen, Audi, Opel und die Daimler-Tochter Mercedes im April 2016 zu, bei insgesamt 630.000 Fahrzeugen die Abgasreinigung nachzubessern. Sie betonten dabei stets, es handle sich um eine „freiwillige Service-Aktion“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Achtung, das wird aufgezeichnet: Polizistin in Hessen mit Bodycam-Anstecker

          Neue Studie : Verhindern Bodycams Gewalt gegen Polizisten?

          Die Angriffe auf Polizeibeamte nehmen zu. Körperkameras gelten als Mittel der Deeskalation. Doch eine neue Studie kann ihren Erfolg nur zum Teil belegen.
          Nicht alle Jugendliche halten Ausschau nach einer ernsten Beziehung, auch eine Freundschaft plus ist für viele eine Alternative.

          Sex ohne Beziehung : Warum „Freundschaft plus“ oft schiefgeht

          Man mag sich, man hat Sex, man will keine Beziehung. Die Psychotherapeutin Harriet Salbach erklärt, warum „Freundschaft plus“ bei Jugendlichen so beliebt ist – und für viele dann doch nicht das Richtige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.