https://www.faz.net/-gqe-8f5qa

Abgasskandal : Amerikanischer Richter gibt VW mehr Zeit

  • Aktualisiert am

Im Abgasskandal bekommt Volkswagen mehr Zeit. Der Konzern darf sich jetzt bis Mitte April Zeit nehmen, um Pläne für die Umrüstung der Dieselautos vorzulegen.

          1 Min.

          Volkswagen erhält Aufschub im Mammut-Rechtsstreit um manipulierte Abgaswerte. „In Anbetracht der Fortschritte werde ich den Streitparteien Zeit bis zum nächsten Treffen geben“, erklärte der für Hunderte Zivilklagen in den Vereinigten Staaten zuständige Richter Charles Breyer bei einer Anhörung am Donnerstag.

          Breyer hatte dem deutschen Autohersteller und der amerikanischen Umweltbehörde EPA im Februar ein Ultimatum bis zum heutigen Donnerstag gesetzt. Er fordert eine definitive Antwort, ob eine Einigung auf einen Plan zur Umrüstung der etwa 580.000 Diesel möglich ist, die in den Vereinigten Staaten von der Affäre um manipulierte Emissionswerte betroffen sind.

          Bislang haben VW und die EPA keine Lösung gefunden, doch beide sagten aus, dass sie deutliche Fortschritte gemacht hätten. Deshalb war Richter Breyer bereit, seine Frist zu verlängern. Bis zur nächsten Anhörung am 21. April müssten aber „spezifische und detaillierte“ Pläne vorgelegt werden. Ansonsten werde das Gericht ernsthaft erwägen, bereits in diesem Sommer mit dem Prozess zu beginnen.

          Weitere Themen

          Wer profitiert vom Konjunkturpaket? Video-Seite öffnen

          130 Milliarden Euro : Wer profitiert vom Konjunkturpaket?

          Mit 130 Milliarden Euro will die Bundesregierung die von der Coronavirus-Pandemie stark gebeutelte deutsche Wirtschaft stützen. Von dem Geldsegen profitieren sollen vor allem Unternehmen, Familien und die Kommunen.

          Topmeldungen

          Boogaloo-Bewegung in Amerika : Sie wollen den Krieg

          Eine amerikanische Internet-Bewegung, die auf einen Umsturz sinnt, wittert in der Pandemie und den Protesten ihre Chance. Die „Boogaloo Boys“, die sich in vielen Städten unter die Demonstranten mischen, sind bewaffnet und gefährlich.
          Im Krisenmodus: die EZB

          Europäische Zentralbank : Überstrapazierte Geldpolitik

          Es ist falsch, dass die EZB ihr Anleihekaufprogramm ohne jede Not um 600 Milliarden Euro aufstockt. Denn die Anzeichen für eine allmähliche Belebung der Wirtschaft verdichten sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.