https://www.faz.net/-gqe-90jlb

Abgasskandal : Volkswagen zahlt bis zu 10.000 Euro für alte Diesel

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

VW will wieder in die Offensive kommen: Der Autohersteller bietet eine Art Abwrackprämie für alte Dieselautos an. Die Wolfsburger versprechen Neuwagenkäufern bis zu 10.000 Euro – und das alte Auto muss nicht mal ein Volkswagen sein.

          2 Min.

          Als Reaktion auf den Diesel-Skandal bietet Volkswagen eine Umweltprämie von bis zu 10.000 Euro an. Die bekommt bis Ende des Jahres, wer ein älteres Dieselauto verschrottet, das die Abgasnormen Euro 1 bis Euro 4 erfüllt, und dafür einen Neuwagen von VW kauft. Die Prämie solle zu „schnellen, messbaren und nachhaltigen Effekten“ führen, um den Stickoxid-Ausstoß deutlich zu reduzieren und die Luftqualität spürbar zu verbessern.

          Je nachdem, welches Modell der Kunde neu kauft, gibt es unterschiedlich viel Geld. Für einen up! gibt es 2000 Euro, für einen Polo 3000 Euro, für einen Golf 5000 Euro, für einen Touran 6000 Euro. Ein neuer Passat ist den Wolfsburgern 8000 Euro wert, ein Touareg sogar 10.000 Euro.

          Eine Prämie, und noch eine und noch eine

          Zusätzlich bietet VW eine sogenannte Zukunftsprämie an, wenn das neue Auto einen alternativen Antrieb hat. Ein Erdgas-Auto wird mit weiteren 1000 Euro bezuschusst, ein Hybrid mit 1785 Euro und ein Elektrowagen mit 2380 Euro.

          Luftverschmutzung : Fahrverbote nach Diesel-Gipfel nicht vom Tisch

          Der dritte Zuschuss kommt bei alternativen Antrieben vom Staat und den Autoherstellern allgemein, denn die im Juli 2016 eingeführte Kaufprämie für Elektroautos gilt weiterhin und auch zusätzlich. Dieser sogenannte Umweltbonus beträgt 4000 Euro für ein E-Auto und 3000 Euro für ein Hybridfahrzeug.

          Für die Zuschüsse von Volkswagen muss das alte Auto übrigens kein VW sein. Somit kommen laut Zulassungszahlen des Kraftfahrtbundesamtes mehr als sechs Millionen Fahrzeuge für die Prämien infrage.

          Dass auch der größte Hersteller Europas eine Umwelt- oder Umstiegsprämie anbieten wird, hatte Konzernchef Matthias Müller bereits vor einigen Tagen angekündigt. „Mit der Umstiegsprämie bieten wir unseren Kunden einen starken Anreiz, auf ein modernes und umweltfreundlicheres Fahrzeug mit Verbrennungsmotor oder mit einer alternativen Antriebstechnologie umzusteigen“, sagte er. Über die konkrete Ausgestaltung hatte nun zuerst die „Bild“-Zeitung berichtet.

          Volkswagen ist allerdings kein Vorreiter. Ähnliche Umwelt-Prämien hatten zuvor schon die Hersteller BMW, Daimler, Ford und Toyota angekündigt. Und auch die Volkswagen-Tochtergesellschaften beteiligen sich nun. Bei Audi belaufen sich die Preisnachlässe auf 3000 bis 10.000 Euro. Porsche bietet beim Kauf eines seiner drei SUV-Modelle ab sofort 5000 Euro
          Rabatt europaweit an.

          Im Ringen um sauberere Luft und mögliche Diesel-Fahrverbote in Städten hatten die deutschen Autohersteller am vergangenen Mittwoch während eines Spitzentreffens mit der Bundesregierung in Berlin erklärt, insgesamt rund 5,3 Millionen Dieselautos der Schadstoffklassen Euro 5 und Euro 6 durch Updates der Motor-Software nachzurüsten.

          Ob dies ausreicht, um Fahrverbote zu verhindern, ist jedoch umstritten. Teurere Umbauten am Motor, die als wirksamer gelten, lehnte die Branche ab. Und ein großer Teil der Software-Updates soll sogar erst Mitte 2018 beginnen.

          Weitere Themen

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Innen nur 2-G: Und trotzdem bleibt, auch in diesem Braunschweiger Gasthaus, die Ansteckungsgefahr relativ groß.

          Vorschlag von Forschern : Acht Parameter gegen Corona

          Trotz 2-G-Regeln bleibt die Gefahr für eine Corona-Ansteckung in Innenräumen groß. Wissenschaftler um den Virologen Hendrik Streeck haben eine Checkliste entworfen, wie sich die Gefahr etwa in Restaurants verringern lässt.
          Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen und Christian Lindner, Fraktionsvorsitzender und Parteivorsitzender der FDP, am 15. Oktober in Berlin.

          Regierungsbildung in Berlin : Sieht so der Aufbruch aus?

          Die Spezialität der Sondierer von SPD, Grünen und FDP scheinen bisher vor allem Worte zu sein. Ein Aufbruch verlangt aber Taten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.