https://www.faz.net/-gqe-9mrsd

e.GO Life : Aachener Unternehmen liefert erste Elektroautos aus

  • Aktualisiert am

Ministerpräsident Armin Laschet am Steuer eines e.GO Life Bild: dpa

Das Aachener Unternehmen e.GO hat ein Stadtauto mit Elektroantrieb entwickelt. Jetzt wurden die ersten Fahrzeuge ausgeliefert. Auf die günstigeren Modelle müssen Kunden aber noch etwas warten.

          Der Aachener Elektroautohersteller e.GO bringt ein elektrisch angetriebenes Stadtauto auf die Straße: Das Unternehmen hat am Mittwoch die ersten Serienfahrzeuge seines Elektroautos e.GO Life ausgeliefert. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) nahm das erste Fahrzeug symbolisch in Empfang. Er gehört zu den ersten Käufern des in seiner Heimatstadt Aachen hergestellten Wagens.

          Zunächst komme die mit 60 Kilowatt stärkste von drei Leistungsklassen auf den Markt, von Ende des Jahres an folgten die Fahrzeuge mit kleineren Batterien, teilte das Unternehmen mit. Die Reichweiten betragen bis zu 145 Kilometer. Die Preise für die Basisversionen inklusive Batterien liegen zwischen 15.900 und 19.900 Euro. Wegen technischer Verzögerungen könnten bis Herbst nur 1000 Fahrzeuge einer ersten Edition mit einer Kleinserienzulassung produziert werden.

          3300 vorbestellte Autos

          Bislang seien 3300 Autos vorbestellt, sie sollten bis Anfang 2020 ausgeliefert werden. Rein batteriebetriebene Elektroautos seien als Kurzstreckenfahrzeuge mit kleiner Batterie ökologisch und ökonomisch besonders sinnvoll, stellte das Unternehmen fest.

          Die e.GO Mobile AG wurde 2015 von Professor Günther Schuh gegründet, der zuvor schon den Post-Elektrolieferwagen Streetscooter entwickelt hatte. In dem Unternehmen auf dem Campus der RWTH Aachen arbeiten 450 Mitarbeiter. Nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes waren bis Januar 2019 in Nordrhein-Westfalen 14.019 Elektroautos zugelassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Meister Bayern München : Der stille Abgang des Jérôme Boateng

          Die Bayern feiern – nur einer will nicht mitmachen. Jérôme Boateng ist nur eine Randfigur. Er verlässt das Stadion wortlos als erster Münchner. Bei der abendlichen Feier steht Boateng gar nicht mit der Mannschaft auf dem Balkon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.