https://www.faz.net/-gqe-7ife0

Auszeichnung : Wirtschaftsnobelpreis für drei Finanzökonomen

  • Aktualisiert am

Bild: Archiv, Reuters

Der Wirtschaftsnobelpreis geht in diesem Jahr an die amerikanischen Ökonomen Eugene Fama, Lars Peter Hansen und Robert Shiller. Geehrt wurden sie für ihre empirischen Analysen von Aktienkursen.

          2 Min.

          Drei Wissenschaftler aus den Vereinigten Staaten erhalten in diesem Jahr den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften. Lars Peter Hansen, Eugene F. Fama und Robert J. Shiller würden für ihre Arbeiten über die Funktionsweise von Finanzmärkten ausgezeichnet, erklärte die königlich-schwedische Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm. Den Preis bekommen sie demnach insbesondere für ihre empirische Analyse von Aktienkursen.

          „Die Preisträger haben die Grundlagen für das gegenwärtige Verständnis von Vermögenswertpreisen gelegt“, teilte die Akademie mit. Das Besondere an dieser Auszeichnung sei der Praxisbezug. Fama (Jahrgang 1939) und Hansen (Jahrgang 1952) lehren an der Universität von Chicago, Shiller (Jahrgang 1946) an der Universität Yale. Fama und Shiller galten schon länger als Favoriten für die Auszeichnung.

          Die Finanzmärkte und ihre Akteure verstehen

          Der 74-jährige Fama fand bereits in den 1960-er Jahren heraus, dass Aktienpreise kurzfristig schwer vorherzusagen sind und sehr schnell Informationen aufnehmen. Eine Folge dieser Erkenntnis war die Bildung von Indexfonds. In einem Interview mit der F.A.Z. im Jahr 2005 erklärte Fama: „Der Markt liegt immer richtig“.

          Lars Peter Hansen entwickelte eine statistische Methode namens „Generalized Method of Moments“, die heute überall genutzt wird, um Finanzmärkte zu verstehen und zu analysieren. Sein Artikel dazu aus dem Jahr 1982 ist einer der meistzitierten Artikel der Ökonomie. Hansen eröffnete einen neuen Blick auf die Risikopräferenzen der Menschen.

          Kaum ein Ökonom wusste mehr über die Finanzkrise, bevor sie da war, als Robert Shiller. Seine Forschung zeigt, wie die Entscheidungsfindung von Menschen auf Kapitalmärkten funktioniert und welche Folgen das hat. Ein Interview der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung aus dem Jahr 2009: „Die nächsten fünf Jahre werden enttäuschend“.

          „Ich konnte es einfach nicht glauben, anders kann ich es nicht sagen“, sagte der bei der Pressekonferenz in Stockholm per Telefon zugeschaltete Shiller. „Ich habe angefangen, mich für Wirtschaft zu interessieren, weil ich glaube, dass sie sich mit wichtigen Problemen auseinandersetzt“, sagte Shiller weiter. „Sie ist so grundlegend für menschliches Handeln.“ Das Wissen über das Finanzwesen sei nützlich für die Gesellschaft und könne helfen, das menschliche Gemeinwohl zu verbessern. „Das Finanzwesen steuert die moderne Gesellschaft. Das mag sich für manche Menschen seltsam anhören, aber es ist absolut wahr.“

          Der andere Nobelpreis

          Der Nobelpreis für Wirtschaft geht nicht direkt auf das Testament des Preisstifters Alfred Nobel zurück. Er wurde 1968 von der  Schwedischen Reichsbank in Gedenken an Alfred Nobel ins Leben gerufen und wird seit 1969 verliehen.

          Alle Nobelpreisträger seit 1969

          Im vergangenen Jahr waren die  beiden amerikanischen Forscher Alvin Roth und Lloyd Shapley für ihre Arbeiten zur optimalen Abstimmung von Angebot und Nachfrage ausgezeichnet worden. Überreicht werden die Nobelpreise am 10. Dezember, dem Todestag von Stifter Nobel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.