https://www.faz.net/-gqe-9l57x

Wie aus Müll Rohöl wird : Benzin aus Plastikbechern

Logo von Austrian Airlines am Flughafen Wien-Swechat Bild: AP

Aus Müll wie Trinkbechern wollen Austrian Airlines und eine österreichische Mineralölgesellschaft Rohöl gewinnen. Kann sich das Projekt überhaupt lohnen?

          Eine Fluggesellschaft und ein Rohstoffkonzern gehen in Österreich gemeinsam außergewöhnliche Wege im Recycling und Umweltschutz. Die zur Lufthansa-Gruppe gehörenden Austrian Airlines und die Mineralölgesellschaft OMV sorgen dafür, dass aus den in Flugzeugen genutzten Einwegbechern Kraftstoffe werden.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel- und Südosteuropa und Türkei mit Sitz in Wien.

          Dazu sammeln die Flugbegleiter seit Januar die Trinkgefäße am Flughafen Wien-Schwechat ein, lassen sie reinigen, zerkleinern und an die nahegelegene OMV-Raffinerie liefern. Dort wird aus dem Plastik in einer „Re-Oil“ genannten Pilotanlage synthetisches Rohöl gewonnen.

          Wie ein OMV-Sprecher sagte, entsteht aus 180 Bechern, die ein Kilogramm wiegen, ein Liter Öl. Dieses könne in Schwechat zu jeder beliebigen Fraktion raffiniert werden, also etwa zu Benzin oder Diesel.

          Auch ließen sich wieder neue Kunststoffe produzieren – und zwar weitgehend rückstandsfrei: „Praktisch gewinnt man den Tropfen Öl, aus dem der Becher entstanden ist, wieder zurück.“ Das Besondere der Anlage sei, dass sie die bei der Kunststoffherstellung aufgespaltenen Kohlenwasserstoffe chemisch wieder zu Öl zusammensetze. Und das, anders als die Konkurrenzverfahren, ohne Rußbildung.

          Finanziell interessant ist die Aktion noch nicht. Bisher haben die Stewardessen und ihre Kollegen etwa eine Million Becher zusammengetragen. Daraus können 5000 Liter Öl werden, die beim gegenwärtigen Ölpreis einen Wert von 2360 Dollar haben. Noch arbeitet Re-Oil nicht kostendeckend, den Aufwand für das Projekt teilen sich OMV und Austrian; die Flugbegleiter helfen ehrenamtlich.

          Doch falls sich das Verfahren bewährt, will die OMV die Wiedergewinnung im industriellen Maßstab betreiben. In die Pilotanlage, die seit 2018 läuft, sind zunächst 10 Millionen Euro geflossen.

          Die OMV-Strategie sieht vor, bis 2025 rund 500 Millionen Euro in derlei „nachhaltige Technik“ zu investieren. Der größte Teil könnte in das Re-Oil-Verfahren fließen. „Bis dahin muss das nicht nur technisch funktionieren, sondern natürlich auch wirtschaftlich sein“, sagte der Sprecher.

          Aus nahezu allen Kunststoffen lasse sich synthetisches Öl gewinnen, das sogar reiner als der Ausgangsstoff sei. Die OMV habe sich verpflichtet, ihren Kohlendioxidausstoß zwischen 2010 und 2025 um 19 Prozent zu senken. Synthetisches Öl erzeuge in der Raffinerie 45 Prozent weniger Treibhausgase und nutze 20 Prozent weniger Energie als klassisches Öl.

          Weitere Themen

          Wie teuer wird es für mich?

          FAZ Plus Artikel: Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          „Wir können die Ziele erreichen“ Video-Seite öffnen

          Merkel zu Klimapaket : „Wir können die Ziele erreichen“

          Angela Merkel ist froh, dass sich Greta Thunberg hinter die Wissenschaften stellt und genau das wolle die Regierung mit dem Klimapaket auch. Die Bundeskanzlerin betont jedoch, dass die Politik immer auch nur das ausloten kann, was möglich ist.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.