https://www.faz.net/-gqe-9uq8p

Buschbrände : Australiens Premier weist Forderungen nach mehr Klimaschutz zurück

  • Aktualisiert am

Premierminister Scott Morrison verschafft sich ein Bild von der Lage. Bild: dpa

In Australien ist die Lage angesichts der verheerenden Buschfeuer ernst. Trotzdem will sich die Regierung nicht auf die aus ihrer Sicht „unbesonnenen“ Klimaziele einlassen. Dadurch könnten viele Arbeitsplätze wegfallen.

          1 Min.

          Der australische Premierminister Scott Morrison hat Forderungen für mehr Klimaschutz angesichts der in seinem Land wütenden Buschfeuer zurückgewiesen. „Wir werden uns nicht auf unbesonnene (Klima-)Ziele einlassen und traditionelle Industrien aufgeben, wodurch australische Arbeitsplätze gefährdet würden, obwohl sie (die Ziele) keinen bedeutsamen Einfluss auf das globale Klima haben“, schrieb er in einem am Montag veröffentlichten Beitrag in der in Sydney erscheinenden Zeitung „Daily Telegraph“, wie die australische Nachrichtenagentur AAP berichtete.

          Er räumte ein, es gebe auf allen Ebenen einen Bedarf für „echte Maßnahmen gegen den Klimawandel“. Aber die Vermutung, dass eine Erhöhung der australischen Klimaziele die derzeit tobenden Buschfeuer oder extreme Wetterereignisse verhindert hätte, „ist einfach falsch“. sagte Morrison. Zuvor hatte sein Stellvertreter Michael McCormack gefordert, mehr im Kampf gegen den Klimawandel zu tun. Morrison wies das im Sender Channel 9 als „politisch motiviert“ zurück.

          Der Premierminister war zuletzt wegen eines unangekündigten Urlaubs nach Hawaii in die Kritik geraten. Nach seiner Rückkehr entschuldigte er sich in der Öffentlichkeit bei den Australiern, die er mit seinem Verhalten verärgert habe.

          Seit Oktober haben Hunderte Buschbrände in Australien nach Angaben der Behörden bereits mehrere Millionen Hektar Land vernichtet. Mehr als 1000 Häuser wurden zerstört. Australien leidet seit etwa zwei bis drei Jahren unter starker Dürre, die ausgetrocknete Vegetation entzündet sich also besonders leicht. In dieser Woche hatte Australien nach Angaben des Wetteramts seine heißesten Tage seit Beginn der Aufzeichnungen erlebt, am Mittwoch lag die landesweite Durchschnittstemperatur bei 41,9 Grad.

          Morrison ist seit langem Unterstützer der Kohleindustrie. Drei Viertel der Kohleproduktion wird exportiert - bei einem Volumen von jährlich rund 67 Milliarden australischen Dollar (41,8 Milliarden Euro).

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Mehr als Vater, Mutter, Kind: Frau Kirschey ist 98 Jahre alt und hat Covid-19 im März mit einem leichten Verlauf überstanden. Hier mit Tochter und Urenkelin.

          Zusammenhalt in Corona-Zeiten : Familie ist mehr!

          Seit mehr als neun Monaten hält uns die Pandemie in Atem. Für die Familien werden die Zeiten nicht einfacher. Und die Politik sendet fatale Signale. Ein Essay.
          Maradona-Figur vor einem Fußball-Shop in Buenos Aires

          Der Kampf um sein Erbe : Was passiert mit Maradonas Millionen?

          Der Fußballstar Diego Maradona war auch ein Unternehmer und vermarktete sich selbst. Sein Tod hat einen Streit um sein Vermögen in Höhe von rund 100 Millionen Euro entfacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.