https://www.faz.net/-gqe-8yhc8

Ausstieg aus Paris-Abkommen : Glaubt Trump an den Klimawandel?

Ein wahrer Umweltschützer? Donald Trump im Oval Office Bild: AFP

Trump hat den Ausstieg Amerikas aus dem Pariser Klimaabkommen verkündet. Eines wurde aber bei seiner Rede nicht klar: Wie hält er es mit dem Klimawandel? Hinweise geben seine Mitstreiter, darunter die UN-Botschafterin des Landes.

          Knapp 31 Minuten nahm sich Donald Trump Zeit, um zu begründen, warum Amerika sich aus dem „sehr unfairen“ Pariser Klimaabkommen zurückziehen werde. Das Abkommen sei ein Komplott gegen Amerika, es schade der Wirtschaft des Landes und ohnehin seien die Vereinigten Staaten ein Vorreiter, was den Schutz der Umwelt angehe. Die übrigen Staaten hätten sich deshalb so gefreut, als Amerika dem Abkommen zugestimmt habe, weil es den Vereinigten Staaten einen riesengroßen, wirtschaftlichen Nachteil beschere, sagte Trump im Rosengarten des Weißen Hauses.

          Benjamin Fischer

          Redakteur in der Wirtschaft.

          China und Indien dürften ihre Emissionen weiter steigern, während in Amerika Kohleminen schließen müssten. „Als jemandem, dem die Umwelt sehr am Herzen liegt, kann ich nicht guten Gewissens einen Deal unterstützen, der Amerika abstraft“, so Trump. Er wolle nun einen neuen Deal verhandeln, der fair sei. „Wenn das geht, dann ist es großartig; wenn nicht, ist es auch gut.“

          Allerlei wirtschaftliche Gründe also, die Trump für seinen Schritt anführte. Über einen zentralen Aspekt verlor er allerdings kein Wort und zwar, ob er die Erderwärmung denn überhaupt als eine Gefahr, beziehungsweise, ganz grundlegend, den Klimawandel, als „real“ ansehe. Diesem Thema mussten sich im Nachgang an Trumps Rede andere widmen. Eine Antwort konnten aber auch sie nicht geben. Sein Sprecher Sean Spicer sagte auf die Reporterfrage, ob der Präsident den an den vom Menschen gemachten Klimawandel glaube: „Ganz ehrlich, ich habe ihn nie gefragt.“ Beraterin Kellyane Conway erklärte schlicht, das solle man den Präsidenten selbst fragen, während ein anderer Berater sagte, dass Trump überhaupt neu verhandeln wolle, beantworte die Frage doch schon.

          „Die Eisbären-Population war nie größer. Wo zum Teufel ist die Erderwärmung?“

          Der Chef der Umweltbehörde (EPA), Scott Pruitt, ein entschiedener Gegner des Pariser Abkommens, erklärte am Freitag, bei allen Unterredungen über den Klimapakt sei es ausschließlich darum gegangen: Ist Paris gut für Amerika oder nicht?  Wie Trump zu den wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Klimawandel stehe, sei hingegen nie Thema gewesen, so Pruitt.

          Tatsächlich hat Trump in der Vergangenheit in Sachen Klimawandel einen wahren Zick-Zack-Kurs hingelegt. 2009 unterschrieb er mit anderen Geschäftsleuten einen gemeinsamen Brief an Obama, der als ganzseitige Anzeige in der „New York Times“ erschien. Die Botschaft: Der Präsident solle Investitionen in erneuerbare Energien fördern und die Welt im Kampf gegen den Klimawandel anführen. Drei Jahre danach klang das allerdings anders. Da schrieb Trump nämlich auf Twitter, die Erkenntnisse zur Erderwärmung basierten auf manipulierten Daten.

          Vier Tage darauf twitterte er dann, der Klimawandel finde nicht statt, sondern sei bloß eine chinesische Erfindung mit dem Ziel, die amerikanische Industrie in die Knie zu zwingen. Und einen Tag später, am 7. November 2012, legte er noch nach: „Es friert und schneit in New York, wir brauchen die Erderwärmung!“ Ähnliche Tweets lassen sich in den darauffolgenden Jahren finden. Eindeutig klingt auch einer aus Oktober 2014. Da hieß es: „Die Polkappen sind so hoch wie nie, die Eisbären-Population war nie größer. Wo zum Teufel ist die Erderwärmung?“

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          FAZ Plus Artikel: Eurofighter-Absturz : 50 Meter an der Katastrophe vorbei

          Ein Pilot stirbt, einer ist schwer verletzt – schlimm genug. Bei der Suche nach Wrackteilen der abgestürzten Eurofighter in Mecklenburg zeigt sich, dass es noch schlimmer hätte kommen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.