https://www.faz.net/-gqe-a3rnw

Ausstieg im Jahr 2049 : Polen beschließt Ende der Kohlebergwerke

  • Aktualisiert am

In Polen hängt die Energieversorgung zu 80 Prozent von Kohle ab. Bild: dpa

Polen leitet das Ende eines bedeutenden Industriezweigs ein. Regierung und Gewerkschaften vereinbaren die Schließung des letzten Kohlebergwerk zum Jahr 2049.

          1 Min.

          Polen will sein letztes Kohlebergwerk laut einer Vereinbarung zwischen Regierung und Bergarbeitergewerkschaften im Jahr 2049 schließen. Der vereinbarte Ausstieg aus der Kohleenergie werde einen gerechten Umbau von Polens Bergbau- und Energiesektor ermöglichen, sagte der stellvertretende Minister für Staatsbeteiligungen, Artur Sobon, laut Agentur PAP am Freitag.

          Die Vereinbarung mit den Gewerkschaften sieht vor, dass die derzeit beschäftigten Bergleute entweder bis zur Rente weiterarbeiten können oder staatliche Unterstützung bekommen, wenn dies nicht möglich ist. Die Regierung will außerdem einen Bevollmächtigten ernennen, der für die sozioökonomische Transformation in den Bergbauregionen, besonders in Oberschlesien, zuständig sein wird.

          „Wir haben der Auflösung einer der wichtigsten Industriezweige in der Geschichte Polens zugestimmt, sagte Dominik Kolorz, Chef des schlesischen Regionalverbands der Gewerkschaft Solidarnosc.

          Das Abkommen muss nun der EU-Kommission zur Zustimmung vorgelegt werden. Polen gewinnt gegenwärtig fast 80 Prozent seiner Energie aus Stein- und Braunkohle. Die Regierung hatte mehr als eine Woche mit der Bergarbeiter-Gewerkschaft verhandelt. Hunderte Bergleute blieben für mehrere Tage auch nach Schichtende unter Tage, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen.

          Weitere Themen

          Tesla schlägt sich weiter glänzend

          331 Mio. Gewinn im Quartal : Tesla schlägt sich weiter glänzend

          Im vergangenen Quartal hat der Elektroautohersteller mehr Autos denn je ausgeliefert – und steuert nun auf den ersten Jahresgewinn seiner Geschichte zu. Das hat Tesla auch einem lukrativen Nebengeschäft zu verdanken.

          Umweltschützer zünden Globus vor EZB an Video-Seite öffnen

          Klima-Demonstration : Umweltschützer zünden Globus vor EZB an

          In Frankfurt am Main haben am frühen Mittwoch Klimaaktivisten einen Globus vor dem Gebäude der Europäischen Zentralbank angezündet, um für ein Ende der sogenannten „Fossilindustrie“ zu demonstrieren.

          Vorerst stumm

          FAZ Plus Artikel: Urteil zum DIHK : Vorerst stumm

          Nach dem harten Urteil der Verwaltungsrichter ist unklar, was der DIHK noch sagen darf. Aus wichtigen Wirtschaftsfragen will er sich raushalten.

          Topmeldungen

          Tesla-Chef Elon Musk bei der Vorstellung des neuen Modells in Shanghai

          331 Mio. Gewinn im Quartal : Tesla schlägt sich weiter glänzend

          Im vergangenen Quartal hat der Elektroautohersteller mehr Autos denn je ausgeliefert – und steuert nun auf den ersten Jahresgewinn seiner Geschichte zu. Das hat Tesla auch einem lukrativen Nebengeschäft zu verdanken.
          Glänzte schon wieder als Torschütze: Kingsley Coman

          Gala in der Champions League : Auf dem Platz klappt alles beim FC Bayern

          Vor dem Spiel sorgt der Corona-Fall Gnabry für Aufregung in München, dann spielt der FC Bayern beim 4:0 gegen Atlético Madrid locker und leicht auf. Zum Champions-League-Auftakt markiert der Titelverteidiger sein Revier. Final-Held Coman überragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.