https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/aussehen-als-qualifikation-gross-und-fit-soll-der-manager-sein-11916116.html

Aussehen als Qualifikation : Groß und fit soll der Manager sein

Groß und sportlich: Siemens-Chef Peter Löscher (von links), Daimler Boss Dieter Zetsche, CoBa-Chef Martin Blessing, Nikolaus von Bomhard, Munich Re, der Chef der Deutschen Post Frank Appel und Allianz-Chef Michael Diekmann
          4 Min.

          Frank Appel, Vorstandschef der Deutschen Post, ist ein schlanker Zwei-Meter-Mann. Dieter Zetsche von Daimler misst gut 1,90 Meter, von ähnlicher Statur sind Michael Diekmann, CEO der Allianz, und Peter Löscher, der Siemens-Spitzenmann. Auch Commerzbank-Chef Martin Blessing ist mindestens 1,90 Meter groß.

          Inge Kloepfer
          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Keine dieser Wirtschaftsgrößen ist übergewichtig, und fett schon gar nicht. Im Gegenteil: Alle repräsentieren den neuen Phänotyp erfolgreicher Manager - hochgewachsen, kein Gramm Fett zu viel, eher asketisch und damit augenfällig kontrolliert. Kleine Konzernlenker wie der 170-Zentimeter-Recke Hartmut Mehdorn sind in Deutschland die Ausnahme, und dicke Vorstände sucht man fast vergebens. Sie sind aus der Mode gekommen, seit der Schlankheitswahn nicht nur Kinderzimmer, sondern auch die Büros erreicht hat.

          Keine Gesetze gegen Dicken-Diskriminierung

          Wenn die Großen und Dünnen es weit bringen können, heißt das im Umkehrschluss: Dick führt nicht gut. Diese Annahme hat sich jedenfalls in den Köpfen derjenigen festgesetzt, die Karrieren befördern oder bremsen. „Wenn Sie hier im Verlagskonzern mehr werden wollen, dann müssen Sie ordentlich abnehmen.“ Das musste sich der deutlich übergewichtige, aber nicht minder ambitionierte Bereichsleiter Robert D. unlängst anhören. Seine Frage nach dem Warum erntete eine verblüffend ehrliche Antwort: „Weil Sie mit Ihrem Körperumfang nicht die Intellektualität ausstrahlen, die unsere Kunden von unseren führenden Mitarbeitern zu Recht erwarten dürfen.“

          Dass Dicke als unintellektuell gelten, war für Robert D. eine neue Erkenntnis. Die glänzende Karriere kann er sich - unabhängig von seinen Fähigkeiten - vorerst abschminken. Als auch sein Anwalt ihm erklärte, es gebe keine Gesetze gegen Dicken-Diskriminierung, kaufte er sich Jogging-Schuhe.

          Aussehen kommt an zweiter Stelle

          Dass Attraktivität die Karriere beflügelt, ist wissenschaftlich hinlänglich bewiesen. Neu ist, dass die Bedeutung des Aussehens im Job rapide zunimmt. Mag die Frage nach der Qualifikation sich noch an erster Stelle halten, gleich danach kommt das Aussehen, bestätigt Sonja Bischoff, BWL-Professorin in Hamburg: „Der einzige relevante Erfolgsfaktor neben der Ausbildung ist die äußere Erscheinung.“ Nix Softskills, nix Networking.

          1986 hielten gerade einmal 6 Prozent der deutschen Führungskräfte den Faktor Optik für den Berufseinstieg für bedeutsam.2008 war der Wert um 32 Prozent in die Höhe geschossen. Das ergaben Bischoffs Langzeitstudien, die regelmäßig unter dem Titel „Wer führt in (die) Zukunft?“ erscheinen. „Kein anderer Erfolgsfaktor hat in dem Maße zugelegt“, sagt die Wissenschaftlerin. Sie ist überzeugt: Diese Entwicklung ist noch lange nicht am Ende und betrifft längst nicht nur den Einstieg: Rund ein Drittel der Befragten hielten ein „normgerechtes Aussehen“ auch für den Aufstieg für sehr wichtig.

          Übergewichtige haben kaum eine Chance

          Größe und Gewicht sind auch finanzielle Erfolgsfaktoren. So verdienen große Männer im Durchschnitt mehr als kleine. Vor ein paar Jahren haben Forscher herausgefunden, dass sich für westdeutsche Männer ein Zentimeter Körpergröße in 0,6 Prozent mehr Bruttomonatsgehalt niederschlägt. In Australien verdient ein 1,83 Meter großer Mann etwa 1000 Dollar mehr als jemand, dem die Natur nur fünf Zentimeter weniger spendiert hat. Allerdings ist der Zusammenhang nicht linear. Ab 1,91 Metern Körpergröße nimmt der Vorteil wieder ab. Man sollte eben auch nicht alle überragen.

          Weitere Themen

          Die Gedanken sind nicht mehr frei

          Identitätspolitik : Die Gedanken sind nicht mehr frei

          Die Diskursverbote bestimmten in Amerika nicht mehr nur die Verlage und Hollywood, das gesamte Bildungswesen ist davon durchdrungen: Warum eine solche Identitätspolitik ein Ausverkauf der Phantasie ist. Ein Gastbeitrag des Pen America-Präsidenten.

          Topmeldungen

          DFB-Direktor in der Kritik : Deutschlands Scheitern und Bierhoffs Verantwortung

          Nur zwei Spieler sollen sich intern für die „Mund halten“-Geste ausgesprochen haben. Es folgte das Vorrunden-Aus. Nach Jahren des Niedergangs ist der Verdruss über Bierhoff groß. Die Dienstreise nach Qatar könnte seine letzte gewesen sein.
          Als Orte mutmaßlicher Fälle von Cancel Culture gelten oft amerikanische Universitäten. Hier zu sehen ist der Campus der Yale University.

          Cancel Culture : Das laute Schweigen

          Wovon die Rede ist und wovon nicht mehr: Der Literaturwissenschaftler Adrian Daub analysiert den Cancel-Culture-Diskurs als Kampf um Aufmerksamkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.