https://www.faz.net/-gqe-wdur
 

Ausländische Staatsfonds : Retter in der Not

  • -Aktualisiert am

Ausländische Staatsfonds haben mehr als 50 Milliarden Dollar in internationale Großbanken gepumpt. Die aus Exportüberschüssen gespeisten Fonds sind kapitalkräftig und schnell. Doch in Amerika sorgen die Staatsfonds mittlerweile für politische Unruhen.

          1 Min.

          Sie sind die Retter in der Not: Arabische und asiatische Staatsfonds haben in den vergangenen Monaten mehr als 50 Milliarden Dollar in internationale Großbanken wie Merrill Lynch, Morgan Stanley, Citigroup und UBS gepumpt. In den meisten Fällen sind sie damit zu deren wichtigsten Aktionären avanciert.

          In Zeiten, in denen klassische Aktienanleger die Banken scheuen wie der Teufel das Weihwasser, haben die hierzulande so oft verteufelten Staatsfonds den Kreditinstituten das dringend benötigte Kapital verschafft. Die aus Exportüberschüssen und Petrodollars gespeisten Fonds sind kapitalkräftig, schnell und opportunistisch.

          Finanzspritzen der Staatsfonds sorgen für politische Unruhe

          Sie nutzen die Gelegenheit, zu günstigen Preisen einen Fuß in die Tür der Großbanken zu kriegen. Dabei wollen sie eine ordentliche Rendite erzielen und zugleich Wissen abschöpfen, das sie für die wenig fortschrittliche Finanzbranche ihrer Heimatländer nutzen können.

          In der amerikanischen Politik sorgen die Finanzspritzen der Staatsfonds mittlerweile für politische Unruhe. Doch gerade die rasche Hilfe der Staatsfonds für die Banken, für die die Fonds noch nicht einmal Mitspracherechte verlangen, beweist deren Nützlichkeit - und dass es unsinnig ist, Schranken gegen sie zu errichten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington

          Washington : Kongress beschließt Sanktionen gegen China

          In der chinesischen Provinz Xinjiang sind laut Menschenrechtsaktivisten mehr als eine Million Uiguren und andere Muslime in Haftlagern eingesperrt. Nun will Amerika die Regierung in Peking dafür bestrafen.
          Einer lernt noch schreiben, einer kann es schon.

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.