https://www.faz.net/-gqe-9ordu

Studie : Anteil ausländischer Manager in Dax-Vorständen steigt

  • Aktualisiert am

Adidas-CEO Kasper Rorsted zu seiner Zeit als Vorstandsvorsitzender von Henkel Bild: Kai Nedden

Der Anteil von Ausländern in den Vorstandsgremien der Dax-Konzerne steigt auf 35 Prozent. Doch an der Spitze des Vorstands sind ausländische Manager eher selten.

          1 Min.

          Deutschlands Top-Konzerne bauen in ihren Chefetagen zunehmend auf Fachwissen aus dem Ausland. Aktuell haben einer Studie zufolge 70 der 198 Manager in den Vorstandsgremien der 30 Dax-Konzerne einen ausländischen Pass.

          Der Ausländeranteil in den Führungsetagen der ersten deutschen Börsenliga liegt damit bei 35,4 Prozent, wie das Beratungsunternehmen Simon-Kucher & Partners zum Stichtag 1. Juli 2019 berechnet hat. Ein Jahr zuvor waren es 30,9 Prozent.

          In neun der Konzerne im Deutschen Aktienindex ist der Vorstand nach jüngsten Daten sogar mindestens zur Hälfte mit Managern aus dem Ausland besetzt: Allianz, Beiersdorf, Fresenius, Fresenius Medical Care, Henkel, Heidelberg Cement, Linde und Wirecard.

          Den höchsten Ausländeranteil im Vorstand weist unter den Dax-Unternehmen wie in den Vorjahren Fresenius Medical Care mit 86 Prozent auf. Die Studie wird in dieser Form seit 2005 jährlich veröffentlicht. Beim Dax-Neuling Wirecard sind es 75 Prozent: drei der vier Vorstandsmitglieder stammen dort aus Österreich.

          Die meisten Nationalitäten vereint nach wie vor der Versicherer Allianz in seinem Führungsteam: Drei der zehn Manager stammen aus Deutschland, je zwei aus Österreich und Italien, je einer aus Spanien, Südafrika und Sri Lanka. In der Gesamtbetrachtung kommen die ausländischen Vorstände der Dax-Konzerne aus 22 verschiedenen Ländern.

          Ein Ausländer an der Konzernspitze ist bei den Dax-Unternehmen jedoch weiterhin die Ausnahme. Aktuell werden 7 der 30 Konzerne von Managern aus dem Ausland geführt: Adidas (Kasper Rorstedt/Dänemark), Daimler (Ola Källenius/Schweden), Fresenius Medical Care (Rice Powell/USA), Henkel (Hans van Bylen/Belgien), Linde (Steve Angel/USA), SAP (Bill McDermott/USA) und Wirecard (Markus Braun/Österreich).

          Weitere Themen

          Wirecard fliegt früher aus dem Dax Video-Seite öffnen

          Nach Bilanzskandal : Wirecard fliegt früher aus dem Dax

          Eine Folge des milliardenschweren Bilanzskandals ist, dass der insolvente Zahlungsabwickler Wirecard schon nächste Woche aus dem deutschen Leitindex Dax fliegt. Nachrücken wird aller Voraussicht nach der Restaurant-Lieferdienst Delivery Hero.

          Topmeldungen

          Er gibt weiter die Richtung vor: Markus Söder am Donnerstag mit Melanie Huml.

          Test-Panne in Bayern : Söders Grenzen

          Der CSU-Ministerpräsident schüttelt sich kurz. Dann ist Bayern wieder spitze. War etwas? Zum ersten Mal in seiner Amtszeit könnte Markus Söder Bayern als Heimat tatsächlich groß genug sein.
          „Das Eis ist gebrochen“: Trump erhält im Weißen Haus Applaus von Mitarbeitern zu dem Abkommen.

          Israel und Arabische Emirate : Es geht um eine Allianz gegen Iran

          Ein doppelter Gewinn für Netanjahu: Israel nimmt diplomatische Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten auf und setzt dafür eine Annexion aus, die ohnehin heikel war. Doch auch andere profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.