https://www.faz.net/-gqe-8ohb9

Gehaltsgefälle : Ausländer verdienen deutlich weniger als Deutsche

  • Aktualisiert am

Migranten sollen besser integriert sein als oft vermutet, verdienen aber weniger als ihre neuen Mitbürger. Bild: dpa

Der Lohnunterschied zwischen deutschen und ausländischen Arbeitnehmern wächst weiter an: Im Durchschnitt haben Ausländer in Deutschland am Ende des Monats mehr als zwanzig Prozent weniger verdient, als Deutsche.

          1 Min.

          Ausländische Arbeitnehmer verdienen nach einem Zeitungsbericht 21,5 Prozent weniger als deutsche. Dies berichtet die „Rheinische Post“ (Samstag) unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion. So verdienten 2015 deutsche Arbeitnehmer in Vollzeit im Durchschnitt 3141 Euro brutto monatlich, ausländische 2467 Euro. Der Gehaltsunterschied ist demnach gewachsen: Im Jahr 2000 betrug er nur 8,3 Prozent. In dieser Zeit stieg das mittlere Einkommen deutscher Beschäftigter um 32 Prozent, das von Beschäftigten ohne deutschen Pass nur um 13 Prozent.

          Vor ein paar Tagen hatte Kanzleramtschef Peter Altmaier geäußert, dass viele Migranten in Deutschland besser integriert seien als oft vermutet. „Integration ist möglich“, sagte der CDU-Minister. „Sie gelingt in erstaunlichem Maße und mehr, als viele gedacht hätten.“ Altmaier stellte eine repräsentative Studie der unionsnahen Konrad-Adenauer-Stiftung vor, die sich mit Integration und Wahlverhalten von Ausländern und Migranten in Deutschland befasst. „Sie ist wichtig, weil wir auch im postfaktischen Zeitalter auf Fakten nicht ganz verzichten sollten“, sagte Altmaier. Die politischen Bemühungen der vergangenen Jahre hätten Früchte getragen.

          Demnach leben praktisch alle Befragten gerne in Deutschland und sind der Meinung, wer ins Land komme, solle auch die Sprache lernen. Auch auf breite Zustimmung traf die Aussage, dass sich Zuwanderer an die deutsche Kultur anpassen sollten (Ausländer 76 Prozent, Migrationshintergrund 83 Prozent). Allerdings gibt es in der Studie auch Erkenntnisse, nach denen etwa Homophobie und Gewaltakzeptanz weiter verbreitet sind als unter Deutschen ohne Migrationshintergrund. Flüchtlinge wurden nicht befragt. Die Umfrage unter Menschen in Deutschland mit und ohne Migrationshintergrund sowie Ausländern wurde zwischen Januar und April 2015 durchgeführt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das israelische Parlament

          Regierungsbildung in Israel : Parlament stimmt für seine Auflösung

          Zum dritten Mal innerhalb eines Jahres sind die israelischen Bürger zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen. Der Wahlkampf wird sich vermutlich vor allem um eines drehen: die Korruptionsvorwürfe gegen Ministerpräsident Netanjahu.
           „Mit diesen Leuten haben wir nichts zu tun“: Michael Kretschmer über die AfD

          Tabubruch in Sachsen : CDU für Koalition mit Grünen und SPD

          Auf einem Sonderparteitag stimmt Sachsens CDU mit großer Mehrheit für ein Regierungsbündnis mit Grünen und SPD. Nicht immer erntet Michael Kretschmer dabei so viel Beifall wie für seine Attacke gegen die AfD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.