https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ausbildungen-doppelt-so-viele-freie-lehrstellen-wie-bewerber-18212068.html

Personalnot : Harter Wettstreit um knappe Auszubildende

Ran an die Heizung: Vielen Branchen fehlen Auszubildende Bild: Ilkay Karakurt

Nicht nur Arbeitskräfte werden knapp, sondern auch Auszubildende. Im Juli gab es doppelt so viele freie Lehrstellen wie Bewerber. Einige Berufe sind aber weiter so beliebt, dass nicht alle Interessenten auch eine Stelle finden.

          4 Min.

          Wenn es um Ausbildungsplätze für junge Menschen geht, stehen die freien Berufe mit ihren Angeboten – ob in An­waltskanzleien, Arztpraxen oder Architekturbüros – selten im Zentrum der politischen Aufmerksamkeit. Diese gilt meist den Großbereichen Industrie, Handel und Handwerk. Nun aber sind es die freien Be­rufe, die zum Auftakt des neuen Ausbildungsjahres in rauem Umfeld besonders glänzen: Anderswo warten viele Betriebe vergeblich auf Bewerber für ihre Lehrstellen; die erhoffte Normalisierung nach der Corona-Krise kommt nicht recht in Gang. Doch in Kanzleien, Praxen und Apotheken steigt die Zahl neuer Ausbildungsverträge neuerdings wieder deutlich an.

          Dietrich Creutzburg
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Den Beleg liefert eine Bestandsaufnahme des Bundesverbands der Freien Berufe (BFB), die der F.A.Z. vorliegt: Schon bis Ende Juni hatten die Freiberuflerkammern 25.469 neu abgeschlossene Ausbildungsverträge zwischen Mitgliedsbetrieben und jungen Leuten zum Lehrjahr 2022/23 registriert. Das sind 6,8 Prozent mehr als zum selben Stichtag im vergangenen Jahr. Und es übertrifft sogar den Stand von Juni 2019, also den letzten Vergleichswert vor der Corona-Krise, um fast 3 Prozent. „Wir brauchen gut qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und sichern uns mit unserem hohen Ausbildungsengagement die Fachkräfte von morgen“, fasst BFB-Präsident Friedemann Schmidt die Zwischenbilanz selbstbewusst zusammen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.