https://www.faz.net/-gqe-9rfli

Energiewirtschaft : „AfD und Linke sind nicht wählbar“

Karl-Ludwig Kley steht dem Aufsichtsrat von Eon und der Deutschen Lufthansa vor und führte zwölf Jahre lang den Chemiekonzern Merck. Bild: Frank Röth

Deutschlands mächtigster Aufsichtsrat teilt aus: Karl-Ludwig Kley spricht über den Moralüberschuss in der politischen Debatte, gierige Manager, das Chaos mit der Energiewende – und seine schwachen Leistungen als Schüler.

          7 Min.

          Herr Kley, Eon darf Innogy kaufen, Brüssel hat den Deal abgesegnet. Gut für Sie als Eon-Aufsichtsratschef, schlecht für uns Verbraucher.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Bettina Weiguny

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wieso das?

          Weniger Wettbewerb heißt höhere Preise. Wir kehren einen Schritt zurück in Richtung Monopol bei den Energieversorgern.

          Nein, das stimmt nicht. Im Übrigen ist es eine Illusion, zu glauben, dass die Energiewende ausschließlich dezentral realisiert werden kann. Verteilnetze sind ein riesiges technologisches Thema. Sie können nicht einfach Kupfer verbuddeln, und das war’s dann. Es braucht intelligente Steuerung und damit enorme Investitionen. Die muss sich ein Unternehmen erst mal leisten können. Wir sind das größte Industrieland Europas, und es steht uns gut an, als solches auch große Unternehmen zu haben, die im europäischen Kontext eine Rolle spielen können.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.